Family Life

 

Vier Kinder, von denen eins (außerhalb der Ferien) pünktlich um 8 Uhr in der Schule sein muss und zwei berufstätige Eltern. Wer von Euch kennt das nicht? Stress am Morgen kann einem direkt die Laune für den ganzen Tag vermiesen. Und der Stress tritt automatisch immer dann auf, wenn Mama und Papa unter Zeitdruck stehen und alles ein wenig chaotisch abläuft. Das Problem mit dem Stress ist, dass er sich, sobald er da ist, automatisch auch auf Eure Kinder überträgt und schon gibt es kein Entkommen mehr.

 

Gerade am Morgen spüre ich, dass die Kinder vielmehr eigentlich Ruhe und Stille benötigen. Sie möchten Zeit haben, zum Wachwerden, zum Anziehen und zum Schmusen. Doch woher die Zeit nehmen, wenn man selbst so lange wie möglich schlafen möchte, Frühstück noch zubereiten muss und auch noch die Butterbrote für die Schule und den Kindergarten fertig werden möchte.

 

Bei uns werden mindestes zwei von vier Kindern sehr langsam wach, liegen am liebsten noch ein bisschen im Bett, hören leise Musik oder blättern noch einmal in ihrem Lieblingsbuch. Hinzu kommt dann noch die Anzieh-Problematik bei den Mädels (ja, das geht auch schon mit 3 Jahren los ;-)). Kleine Wutanfälle inbegriffen, weil die Mini-Diven einfach unschlüssig sind, welches Kleid es denn jetzt werden darf für den großen Auftritt im Kindergarten. Oder aber unser kleiner Johann, der immer dann ausschließlich von Mama angezogen werden möchte, wenn sie gerade dabei ist der kleinen Diva bei ihrer Auswahl zu helfen. Das kann einem dann den Puls schon ein wenig in die Höhe treiben und auch auf Kosten der anderen Kinder gehen.

 

In der Vergangenheit wurde ich bereits häufiger darauf angesprochen, ob ich nicht ein wenig erzählen kann, wie unsere Morgenroutine so aussieht und wie der Einstieg in den Tag möglichst entspannt und ruhig für alle ablaufen kann. Denn ein entspannter Start in den Tag, ist doch die halbe Miete für den restlichen Verlauf.

 

 

 

 

Was wir bereits am Vorabend tun können:

 

  • Schultasche fertig machen, alte Butterbrotdosen und Flaschen herausnehmen und die Schultasche in den Flur stellen.
  • Falls am nächsten Morgen Sportunterricht ist, den Turnbeutel bereits überprüfen und an die Haustür hängen. So könnt Ihr den Turnbeutel auch nicht mehr vergessen. Hat sich schon mehrfach bewährt.
  • Wenn die Kinder es zulassen, bereits die Kleidung für den nächsten Morgen herauslegen (Umtausch in der Regel ausgeschlossen ;-)). Bei den Jungs klappt das hervorragend, bei den Mädchen zugegebenermaßen nicht immer.
  • Ich stelle bereits gerne am Abend vorher die Teetassen und Teller zum Frühstück für alle heraus. Das spart wieder ein wenig Zeit am nächsten Morgen.
  • Brotdosen und Trinkflaschen für die Schulkinder und Kindergartenkinder säubern und bereitstellen (die Butterbrote mache ich lieber frisch am nächsten Morgen).
  • Auch meine Kleidung lege ich bereits den Abend vorher heraus. So komme ich am nächsten Morgen nicht erst ins Grübeln.

 

Vorneweg: wenn Ihr den Morgen mit Kindern möglichst entspannt beginnen möchtet, verabschiedet Euch von der extra halben Stunde nach dem Wecker klingeln im Bett. Auch wenn es hart ist, aber stellt Euren Wecker lieber noch 15 Minuten früher, damit Ihr ganz in Ruhe duschen und Euch anziehen könnt.

 

Am Morgen:

  • In der Regel stehen der Mann und ich gemeinsam auf. Der Wecker klingelt ca. eine Stunde vor den Kindern.
  • Wir machen uns komplett fertig, bevor wir die Kinder wecken.
  • Sobald wir fertig sind, trinken wir in aller Ruhe, zu zweit, unseren Tee und besprechen kurz den Tag.
  • Noch bevor wir die Kinder wecken, kümmere ich mich um die Pausenbrote und die Frühstücksmahlzeiten für den Kindergarten.
  • Jacken und Schuhe lege ich bereits für jeden fertig in den Flur, damit die Kinder „nur noch“ reinschlüpfen müssen.
  • Jetzt haben wir reichlich Zeit, um die Kinder ganz sanft in aller Ruhe zu wecken und auf die Einzelnen Bedürfnisse einzugehen.
  • Für alle gibt es dann noch einen kleines gemeinsames Frühstück, bevor wir das Haus verlassen.

 

Natürlich gibt es immer wieder Ausnahmen von unserer „Morgenroutine“ und natürlich kriechen unsere Kinder auch ab und zu in der Nacht bei uns unter die Decke. Dann passen wir unsere Morgenroutine natürlich an.

 

Das Grundgerüst jedoch steht und hat sich für uns alle bewährt.

 

Wie sieht es denn bei Euch am Morgen aus?

 

Eure Alexandra

6 thoughts on “Entspannte Morgenroutine // Organisation ist alles”

  1. Danke für die tollen Tips 🙂
    Mich persönlich würde noch interessieren, wieviel Zeit ihr gemeinsam mit den Kindern verbringt, sprich ab Kinderwecker läuten bis die Kids aus dem Haus müssen?
    Genießt eure Ferien und Frohe Ostern!!

    1. Liebe Liza,

      danke erst einmal für Dein positives Feedback :-).
      Wir wecken die Kinder gegen 06:45 Uhr und verlassen um ca. 07.50 Uhr das Haus.

      Viele liebe Grüße und ein schönes Osterfest wünscht Dir,
      Alexandra

  2. Bei unserer sehr ähnlichen Situation (2 berufstätige Eltern, 4 Kinder zwischen 2 und 7) machen wir das ähnlich. Kleidung wird f alle vorbereitet, auch die Schul- und Kindergartentasche je nachdem was am nächsten Tag benötigt wird. Auch in den Kindergärten gibt es ja unterschiedliche Programmpunkte! Ich steh allerdings alleine eine halbe Stunde vor allen auf und mache die Jause und frühstücke ALLEINE!!! Mein Mann kümmert sich darum, dass sich alle anziehen, während ich mich anziehe. Das klappt meist ganz gut. Wir brauchen ab dem Zeitpunkt des Weckens der Kinder bis alle im Auto sitzen meist so 1 Stunde. Freu mich aber drauf, wenn wieder nur mehr kurze Hosen und T-Shirts nötig sind!
    Lg Julia

    1. Hallo, liebe Julia,

      danke für Dein Feedback und den Einblick bei Euch.
      Das klingt auch nach einer super Organisation bei Euch. Aber anders geht es auch nicht, was ;-)?

      Liebste Grüße sendet,
      Alexandra

  3. Hallo Alex,
    Das ist wirklich super so einen Einblick zu bekommen. Da wir erst im Herbst mit Kindergarten starten haben wir bisher noch gar nicht so richtig eine Routine, weil ja kein Zeitdruck da ist. Ich finde auch Organisation und Vorbereitung ist die halbe Miete, daher Danke für die Tipps!
    Viele Grüße
    Verena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.