Reges Leben On Tour

 

Das letzte Wochenende der Osterferien haben wir gemeinsam mit guten Freunden und deren Kindern auf der Burg Bilstein im Sauerland verbracht. Die Burg Bilstein ist eine Jugendherberge mit 209 Betten. Ihr könnt Euch das genaue Profil der Jugendherberge auf deren Internetseite hier anschauen. Jugendherbergen in Deutschland werden in drei Hauskategorien eingeteilt. Diese Jugendherberge wird mit 2 von 3 „Sternen“ ausgezeichnet und entspricht dem Standard. Im Folgenden hinterlasse ich Euch unseren Eindruck der Jugendherberge im Sauerland und freue mich wie immer gerne über Eure Meinung.

 

 

 

 

Wir waren mit den Kindern bereits vor 2 Jahren im Sauerland auf der Burg Altena (ebenfalls eine Jugendherberge) und sie haben sich schon auf der Hinfahrt riesig auf das kommende Abenteuer gefreut. Die Burg Bilstein liegt mitten in der Natur und bis zum nächsten Wanderweg ist es lediglich ein Katzensprung.

 

Parkplätze sind ausreichend vor der Burg vorhanden. Das Gepäck könnt Ihr sogar im Burghof erst einmal ausladen. Dann ist der Weg nicht ganz so weit. Während wir das Auto ausgeräumt haben, sind die Kinder direkt zum Spielplatz gerannt, der ebenfalls zur Burg gehört. Ziemlich praktisch. So mussten wir uns keine Sorgen machen, dass ein Kind abhanden kommt und konnten ganz entspannt das Gepäck auf unser Zimmer bringen.

 

 

 

Wir hatten ein Familienzimmer mit 4 Etagenbetten. Die Herberge hat uns sogar noch ein Babybett mit frisch bezogener Wäsche ins Zimmer gestellt, das wir aber dann gar nicht brauchten, da Johann bereits im großen Bett mit Rausfallschutz schläft. Falls Ihr ein Babybett benötigen würdet, wäre das also gar kein Problem auf der Burg Bilstein.

 

Wir waren zu Gast im Eulenzimmer, das ist ein Turmzimmer und zweckmäßig eingerichtet. Es gab ein WC mit Waschbecken, eine extra Dusche und eine Treppe führte uns dann in den Schlafraum.

 

 

Die Kinder sind es gewohnt in Etagenbetten zu schlafen. So hat sich jeder schnell seinen Platz gesucht, die Wäsche ausgepackt, in die Schränke verstaut und wir sind direkt wieder raus an die frische Luft (ach ja: natürlich müssen die Betten noch selbst bezogen werden ;-)).

 

 

Wir hatten Halbpension gebucht. Das bedeutet, dass das Frühstück und auch das Abendessen (warm) auf der Burg eingenommen werden. Für uns total praktisch. So konnten wir tagsüber Ausflüge machen und hatten abends eine warme Mahlzeit (zu unserem Ausflug in den Panorama Park erzähle ich Euch im nächsten Beitrag mehr).

 

Frühstück ist morgens von 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr im Speisesaal. Das Büffet ist reichhaltig und lecker. Angefangen bei Brötchen, Brot, Aufschnitt, Marmeladen, Honig, Schokocreme, Joghurts, Obst und vielem mehr. Am Sonntag gab es sogar frische Waffeln und Eier. Das habe ich gar nicht erwartet und es hat mich positiv überrascht.

 

Für die Kinder ist es toll, mit vielen anderen Menschen und vor allem anderen Kindern in einem riesigen Saal zu essen und sich am Büffet selbst zu bedienen.

 

 

 

Das Abendessen findet von 18:00 Uhr bis 19:00 Uhr statt. Wir saßen allerdings noch wesentlich länger im Saal, um mit unseren Freunden zu klönen und zu reden (spätestens um 22:00 Uhr ist übrigens dann Nachtruhe). Auch das Abendessen war völlig in Ordnung. Sogar für Vegetarier wird gesorgt. Ihr müsst es nur anmelden. Außerdem gibt es beim Abendessen jeden Tag ein reichhaltiges Salatbüffet, an dem alleine ich mich schon satt essen konnte.

 

An unserem ersten Abend hatten wir Frikadellen mit Kartoffelpüree und Erbsen und am zweiten Abend (typisch Jugendherberge ;-)) ein leckeres Hühnerfrikassee mit Reis.

 

 

 

 

 

 

 

Für die Kinder gab es auf der Burg Bilstein reichlich zu entdecken. Sie waren eigentlich immer nur unterwegs. Wenn wir sie nicht auf dem Spielplatz gefunden haben, dann irgendwo im Schloss. Sogar zwei Spielzimmer im Schloss gibt es, in denen die Kinder ihre Ruhe vor uns und wir vor ihnen haben ;-). Außerdem gibt es einen großen Schrank voll mit Gesellschaftsspielen, die Ihr Euch dort ausleihen dürft.

 

 

 

 

 

 

Vor unserer Abreise am Sonntag haben wir den 5 km langen Wanderweg direkt an der Burg noch ausprobiert. Und auch beim Wandern wurden wir absolut positiv überrascht. Der Wanderweg war angenehm zu laufen, durch den Wald an einer kleinen Hütte vorbei und wir haben eine Menge gesehen auf unserer Tour.

 

 

 

 

 

 

Die großen Kinder sind vorgelaufen und haben ihre „eigene“ Wanderung gemacht. Der Weg war gut beschildert, so dass eigentlich nichts hätte schief gehen können. Wir haben die Kleinen in Schach gehalten und konnten ganz in Ruhe die Stille des Waldes genießen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Sogar ein großes Nest von Waldameisen haben wir gesehen und für die Kinder war es ein tolles Erlebnis das Summen und Surren der fleißigen Ameisen zu beobachten.

 

Habt Ihr schon einmal vor so einem Nest gestanden? Ziemlich beeindruckend.

 

 

 

Ein ganz wunderbarer Ausklang eines wunderschönen Wochenendes im Sauerland. Und wenn Ihr mich fragt. Für Familien kann ich Jugendherbergen wirklich rundum empfehlen. Ich würde jederzeit wiederkommen.

 

 

 

 

Eure Alexandra

 

2 thoughts on “Erfahrungsbericht Jugendherberge Burg Bilstein // Ausflug ins Sauerland”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.