Einschlafhilfen an heißen Tagen // Summertime

 

 

 

Passend zur Sommersonnwende, habe ich heute einen kleinen Bericht zum Thema Schlafen im Sommer für Euch.

 

 

Unsere vier Kinder schlafen in der 1. Etage und unser altes Haus ist zugegebenermaßen nicht perfekt isoliert. Sobald die Außentemperaturen ein paar Tage hintereinander an Sauna erinnern, merken wir die Hitze auch deutlich in den Kinderzimmer.

 

 

Trotzdem gibt es ein paar Tricks, die es unseren Kindern erleichtern, am Abend in den leichter in den Schlaf zu finden. Vielleicht kennt Ihr ja schon den ein oder anderen Trick, wendet ihn selber an. Vielleicht ist aber auch etwas Neues für Euch und Eure Kids dabei. Da würde ich mich sehr freuen. Gerne seid Ihr auch dazu eingeladen, Eure ganz eigenen Hilfsmittel oder Kniffe in die Kommentare zu schreiben, wie Ihr die Kinder im Sommer bei viel Hitze in den Schlaf begleitet.

 

 

Denn für mich persönlich ist es auch nicht schön, wenn ich schwitzend im Bett liege. Da geht es Euch bestimmt ähnlich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

10 Tricks für einen gesunden Schlaf bei Kindern im Sommer

 

 

 

 

  1. Zur richtigen Zeit die Zimmer Lüften: Dieser Kniff gilt im Prinzip für alle Räume im Haus. Auch das Elternschlafzimmer und natürlich für die Räuberhöhlen der Kinder. Ihr solltet direkt nach dem Aufstehen die Räume lüften. Fenster öffnen und die (noch) kalte Luft hinein- und die warme Luft herauslassen. Tagsüber alle Fenster schließen. Wenn möglich auch die Rolladen runterlassen und erst am Abend, wenn die Sonne nicht mehr auf dem Haus steht, wieder länger lüften (ich weiß, nix Neues für Euch ;-)).
  2. Kalte Lappen/Feuchte Tücher: Finden die Kinder nicht so recht in den Schlaf bei der Hitze, freuen sich unsere immer über einen kalten Waschlappen, den ich ihnen mit ins Bett lege. Der Große legt ihn sich immer auf die Stirn, Charlotti kühlt damit ihre Beine.
  3. Baden gehen: Falls Ihr die Kids nach einem aufregenden Sommertag mit viel Sand und Staub auch gerne abends in die Wanne steckt, so wie wir, dann lasst ein bisschen Feuchtigkeit am Körper kleben. Trocknet sie nicht ganz ab. Die Verdunstung im Zimmer sorgt für zusätzliche Abkühlung. Aber Vorsicht: auf keinen Fall zu kalt abbrausen. Dann sind die Kleinen direkt wieder hellwach.
  4. Helligkeit: Nicht selten werden wir in der Sommerzeit von den Kindern gefragt, warum sie denn schon ins Bett müssen. Es ist doch noch viel zu hell draußen. Geschlafen wird doch erst wenn es dunkel ist. Sie haben einfach das Gefühl, dass sie noch nicht ins Bett müssen und dieses Gefühl besiegt dann vielfach die Müdigkeit. Darum haben wir zum einen immer wieder erklärt, wie das ist mit der Sommerzeit und das es ganz normal ist, im Sommer auch dann ins Bett zu gehen, wenn es draußen noch hell ist. Glücklicherweise haben wir in der oberen Etage bei den Kindern Rolläden, die früh genug heruntergelassen werden. Sobald wir also nach oben gehen und mit dem Abendritual (Ausziehen, Zähne putzen, Pipi machen, Lesen etc.) beginnen, ist es oben ganz dunkel und der innere Schweinehund unserer Kleinsten kann sich an den Gedanken bald Schlafen zu Gehen leichter gewöhnen.
  5. Gewohnte Strukturen beibehalten: Wie immer wieder gepredigt ist uns Struktur ganz wichtig. Kinder brauchen Struktur und einen Plan. Darum weichen wir auch immer Sommer, ganz selten, von unserem gewohnten Tagesrhythmus ab. Wir essen gegen 18 Uhr gemeinsam mit den Kindern zu Abend und lassen langsam zusammen den Tag ausklingen. Nach dem Abendbrot gehen wir zusammen noch oben und beginnen mit den gewohnten Schlafritualen. Das funktioniert sehr gut bei uns und seien mal ehrlich. Ein Sommertag ist ziemlich anstrengend. Den ganzen Tag an der frischen Luft, in der Sonne, planschen. Das macht müde und wenn wir die Kinder lassen, dann schlafen sie auch.
  6. Schlafanzug/Schlafsack: Ganz intuitiv mögen unsere Kinder im Sommer, bis auf eine Unterhose vielleicht, nichts im Bett anziehen. Sie legen sich nach der Wanne, so wie sie sind ins Bett, der eine behält seine Decke, die andere schläft ganz ohne und der Kleinste schläft lediglich in Pampers. Und nein, unsere Kinder frieren nicht. Auch wenn sich einige unter Euch vielleicht Gedanken machen, ob das wirklich warm genug ist. Ja, ist es und falls nicht, werden sich Eure Kinder melden. Die Erfahrung konnte ich in den letzten Jahren machen. Kinder schwitzen ohnehin schon viel im Schlaf und im Sommer ist es noch heftiger. Darum zieht Euren Kindern nicht noch so viel an. Weniger ist mehr. Sie werden es Euch danken. Falls Eure Kinder aber auf Kleidung bestehen, was durchaus der Fall sein kann, dann zieht ihnen leichte dünne Baumwollkleidung an.
  7. Wasser am Bett: Sind die Kinder groß genug zum Selbertrinken bekommt jedes Kind entweder einen Becher oder einen Lerntrinkbecher (je nach Alter), der nicht ausläuft, falls er einmal umkippt, mit Wasser ans Bett. Der Große hat nachts so viel Durst, dass wir ihm direkt eine ganze Wasserflasche mit ans Bett stellen. Charlotte und Theresa bekommen ihre Becher und trinken auch regelmäßig nachts daraus. So könnt Ihr liegenbleiben und die Kinder gewöhnen sich schnell daran den Becher zu nehmen, falls sie durstig sind.
  8. Fenster nachts offen lassen: Solange Ihr nicht an einer Hauptverkehrsstrasse lebt, lasst die Fenster Eurer Kinder offenstehen. Die Rolladen runterlassen und die Fenster geöffnet. So bekommen die Kinder auch nachts reichlich Frischluft. Und wenn Ihr Euch jetzt Sorgen macht, dann wachen sie ja schon mit den Vögeln zusammen um 4 Uhr morgens auf. Das kann die ersten Nächte natürlich vielleicht passieren. Aber dann haben sich die Kleinen ganz schnell an die ungewohnten Geräusche gewöhnt.
  9. Duftöl/Kissenspray: Gerne lasse ich vor dem Schlafengehen ein paar Tröpfchen Lavendelöl oder anderes beruhigendes Öl für einen ruhigen und guten Schlaf auf die Kissen und Matratzen der Kinder tröpfeln. Oder ich nehme ein extra wohlriechendes Kissenspray* . Bei uns wirklich der Klassiker und täglich in Gebrauch. Der Duft beruhigt und lässt die Kinder (und auch Eltern ;-)) in Ruhe einschlafen.
  10. Ernährung: Und wie immer gilt. Vor dem Schlafen keine großen und fettigen Portionen essen. Das belastet den kleinen Körper und sorgt für einen unruhigen Schlaf. Da könnt Ihr den Kleinen lieber ein frisches Butterbrot mit knackiger Salatunterlage, Tomaten, Gurken etc. geben.

 

 

 

So schlafen Eure Kleinen hoffentlich auch bei Hitze gut,

Eure Alexandra

 

 

 

 

 

*Affiliate Link

2 thoughts on “Gesund schlafen im Sommer // Sommersonnwende // Kinderschlaf”

  1. Vielen Dank für die Tipps. Vieles weiß man eigentlich, aber vergisst das ein oder andere auch wieder.
    Wir wohnen im Dachgeschoss und haben aktuell täglich 28-30 Grad in der Wohnung, was das einschlafen nicht immer einfach macht.
    Was ich jedenfalls ganz toll finde, ist der Tipp mit dem kissenspray. Kannst Du mir verraten , welches ihr da habt? Das würde mich sehr interessieren.

    Ganz liebe Grüße
    Claudia

    1. Hallo, liebe Claudia,

      das freu mich, wenn Dir der Bericht gefällt. Schau mal, wenn Du auf Lavendelöl klickst oder auf das Öl, dann kommst Du direkt zu unseren Lieblingen von Primavera ;-).

      Herzliche Grüße,
      Alex

Schreibe einen Kommentar zu Claudia Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.