Kabelloser Staubsauger im Test

 

 

Das hätte ich mir auch nie erträumen lassen, irgendwann einmal einen Stausauger testen zu dürfen. Wer uns kennt, weiß, wie oft ich in unserem 6-Personen-Haushalt samt riesen Buddelkiste vor der Tür staubsaugen müsste. Aber ganz ehrlich. Jedes Mal den Staubsauger aus dem Abstellraum holen, einstöpseln und saugen. Das kostet Nerven und auch Zeit. Darum konnte ich wohl auch schlecht nein sagen, als ich von Dyson gefragt wurde, ob ich Interesse daran hätte einen kabellosen Staubsauger zu testen. Der Dyson v6 Animalpro + kam prompt in der nächsten Woche nach meiner Zusage per Post ins Haus und ich habe ihn jetzt bereits über einen Monat lang täglich auf Herz und Nieren getestet.

 

 

 

Fazit: Hergeben werde ich ihn ganz sicher nicht mehr.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fangen wir vorne an. Im ersten Moment war ich ein wenig skeptisch. Ein langes Rohr, ein Griff samt Staubbehälter und breiter Elektrobürste am unteren Ende. Im ersten Moment dachte ich eher an den Besen einer kleinen Hexe, weniger an einen leistungsstarken Staubsauger. Die Kinder kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus und drängten mich direkt zur Seite. Jeder wollte einmal festhalten und saugen. (Der Plan ging auf. Ich werde nie wieder selber saugen müssen ;-). Meine heimlichen Gedanken.)

 

 

Der Liebste brachte direkt die Station des Dyson v6 Animalpro+ in der Abstellkammer an der Wand an (übrigens selbst mein Mann saugt jetzt gerne). Dort hängt der Sauger immer dann, wenn wir ihn nicht gerade brauchen und kein Mensch sieht ihn. Viel Platz braucht er auch nicht. Unsere Kammer ist wirklich nicht groß, darum freue ich mich riesig, dass nicht noch mehr auf dem Boden steht sondern in diesem Fall einfach schmal an der Wand befestigt ist.

 

 

Beim ersten Saugen war es wirklich ein komisches Gefühl nichts mehr hinter mir her zu ziehen. Ich halte den Staubsauger in der rechten Hand, drücke leicht den Knopf am oberen Ende und habe zwei verschiedene Möglichkeiten der Saugstärke. Ein extra Max Modus ermöglicht 6 Minuten lang eine höhere Saugkraft. Meistens reicht uns aber die normale Stufe aus. Dank der rotierenden Bürsten saugt der Dyson tatsächlich alles auf, was ihm in den Weg kommt, besonders gut auch Haare. Einziger Abzug gilt dem Akku. Bei unserem großen Haus, das tatsächlich mit 4 Kindern und 2 übermäßig krümelnden Erwachsenen große Ansprüche an einen Sauger stellt, komme ich es mit dem Dyson nicht in einem Rutsch das ganze Haus zu saugen. Das stört mich aber nicht im Geringsten. Saugen muss ich sowieso mehrmals täglich. So kommt der kabellose Staubsauger einfach erst einmal wieder auf seine Station und wird dort wieder lautlos aufgeladen. Äußerst praktisch und ein großer Pluspunkt ist die Flexibilität und Mobilität des Saugers.

 

 

Mal eben schnell die Treppe absaugen? Kein Problem mehr. Über das blöde Kabel stolpern und womöglich die Treppe noch herunterfallen? Kann jetzt nicht mehr passieren. Das macht mich ziemlich happy und erleichtert mir eine Menge Arbeit im Alltag.

 

 

 

 

 

 

Die sandige Fußmatte vor der Tür noch einmal gründlich und schnell absaugen, bevor der Besuch kommt. Auch kein Problem mehr. Das geht ruck zuck jetzt und der Sauger ist sofort wieder verschwunden.

 

 

 

 

 

 

In der nächsten Woche geht es endlich in den Sommerurlaub und ich denke Ihr könnt Euch vorstellen, wie unser Auto aussieht, nachdem es (lasst mich kurz nachdenken) seit über einem halben Jahr nicht mehr ausgesaugt wurde. Bald können die Kinder im Auto genauso gut wie im Sandkasten im Garten spielen.

 

{Ganz nebenbei: falls mich mal jemand fragen sollte, was sich wirklich mit Kindern ändert. Der Sand. Überall Sand. In jeder Ritze, jeder Hose und in allen Schuhen sehe ich nur noch Sand.}

 

 

Darum wurde es jetzt höchste Zeit für eine Grundreinigung.

 

 

 

 

 

 

Ich habe sogar ein kleines Video für Euch vorbereitet. Da seht Ihr mich, Johann (der wohl größte Dyson-Fan in unserer Familie) und den Dyson so richtig in Action:

 

 

 

 

 

 

 

Der kabellose Staubsauger kann per Knopfdruck kinderleicht verkürzt werden und saugt mithilfe der Mini-Elektrobürste einwandfrei sämtliche Haare, Essensreste und Krümel von Polstern und Sitzen.

 

 

 

 

 

 

Meine ehrliche Meinung ist: wer in Sachen Staubsauger auf der Suche nach ein bisschen mehr Flexibilität und Komfort ist und trotzdem einen leistungsstarken Sauger haben möchte, ist mit dem Dyson v6 Animalpro+ bestens bedient. Einziger Abzug ist wie bereits erwähnt der Akku, der gerne noch ein bisschen länger durchhalten dürfte. Aber ansonsten bin ich wirklich froh diesen flotten Feger bei uns im Haus zu haben. Der Sauger ist bei uns ständig im Einsatz und es vergeht kein Tag, an dem wir ihn nicht nutzen.

 

 

 

 

 

 

 

Falls Ihr noch spezielle Fragen zum Dyson habt, dürft Ihr mich gerne alles fragen. Gerne beantworte ich Eure Fragen zum kabellosen Saugen.

 

 

 

Viele Grüße,

Eure Alexandra

 

 

 

 

 

 

*enthält Affiliate Link

2 thoughts on “Dyson v6 Animalpro+ // Produkttest // Werbung”

    1. Hallo Cindy,

      schau mal, wenn Du oben auf „Dyson“ im Text klickst (die hell hinterlegten), kommst Du direkt auf die Dyson-Seite und dort ist der Preis auch hinterlegt. Schwer zu sagen, ob der Akku bei 110 qm reicht. Wieviele Personen? Habt Ihr Tiere, etc.? Im Normalfall würde ich sagen, dass der Akku reicht, aber das kommt eben immer auf die Umstände an ;-). Ich sauge meistens morgens einmal gründlich mit unserem herkömmlichen Sauger durch´s Haus und den Rest übernimmt über den Tag verteilt, der Dyson.

      Ich hoffe, dass ich Dir weiterhelfen konnte ;-).
      Viele liebe Grüße,
      Alex

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.