Kunst, Kaffee und Kekse bei Troxler in Wuppertal

 

 

 

Seit der Eröffnung der Kaffeerösterei der Troxler Werkstätten Anfang Juni 2016 sind bereits wieder einige Monate ins Land gestrichen. Darum sind wir der heutigen Einladung nach Wuppertal nur zu gerne gefolgt und durften im Rahmen der WOGA (Wuppertaler offene Galerien und Ateliers) nicht nur frischen Kaffeeduft einsaugen sondern auch noch ganz außergewöhnliche Kunst im eigenen Atelier der Troxler Werkstätten bewundern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Doch erst einmal haben wir uns ein wenig gestärkt und sowohl den fair gehandelten nachhaltigen Kaffee, oberleckeren weißen sowie braunen Kakao bei Troxler genossen als auch mit lieben alten Bekannten getratscht und gelacht. Egal wie lange wir uns nicht sehen, es fühlt sich an, als wäre es erst gestern gewesen. Die Gastfreundschaft und das Herz der „Troxler-Familie“ ist einfach riesengroß. Das spürt man an allen Ecken und Enden. Ihr solltet wirklich unbedingt einmal die Werkstätten besuchen, falls Ihr in der Nähe seid.

 

 

Auf der Homepage könnt Ihr Euch gerne über alle Werkstätten und Events erkundigen.

 

 

 

 

 

Im Atelier, neben der Rösterei war ich heute auch zum ersten Mal auch, darum war es auch für mich total spannend und schön zu sehen, was in diesen Räumen entsteht. 11 Künstler können unter der Leitung von Alexandra Duarte ihrer Begabung dort Tag für Tag freien Lauf lassen.

 

 

„Die Künstler mit Behinderung sind in erster Linie Mensch –  kunstschaffender Mensch.“

 

 

 

Das die Künstler mit Behinderung in erster Linie als kunstschaffende Menschen gesehen werden, spürt man nicht nur an den Kunstwerken selbst sondern auch an den Künstlern, die hinter den Bildern und Skulpturen stehen. Sie sind glücklich und mit Recht stolz auf ihre ganz individuellen Werke.

 

 

Einer der vielen guten Vorsätze der Troxler Werkstätten ist es, so wenig wie möglich Müll zu produzieren. So wurde z.B. das untere ganz außergewöhnliche Kunstwerk aus Resten der Holzwerkstatt geschaffen. Reste, die woanders wohl einfach weggeworfen werden. Das meiste der Materialien im Atelier stammt tatsächlich aus Resten der anderen Werkstätten, wie Keramik, Holz, Leder, Papier usw.

 

Ein wohltuender und nachahmenswerter Gedanke, wie ich finde.

 

 

 

 

 

 

 

Jeder Künstler hat seinen ganz eigenen Kreativ-Platz im Atelier und schafft mit seiner ganze eigenen Handschrift seine Kunst. Die Kunstwerke hängen bis unter die Decke und jedes einzelne Kunstwerk darf gerne erworben werden.

 

Neugierige Kunstliebhaber sind jederzeit Willkommen und werden herzlich empfangen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Ende sind wir natürlich nicht mit leeren Händen nach Hause gegangen. Sowohl der leckere fair gehandelte Kaffee und leckere Kekse durften mit. Als auch ein ganz eigenes einzigartiges Kunstwerk von Stefan Benzler, dem mein Mann und ich einfach nicht widerstehen konnten. Es passt perfekt zu uns. Den richtigen Platz werden wir jetzt in den nächsten Tagen noch suchen und dann stelle ich es Euch gerne vor.

 

 

Für Euch zu Hause habe ich aber auch noch einen kleinen Tipp. Wer auch so gerne wirklich guten Kaffee, aus biologischem Anbau und fair gehandelt, trinkt, darf im Troxler Onlineshop der Kaffeerösterei vom 15. November bis 20. Dezember 2017 versandkostenfrei bestellen (das wäre doch schon ein tolles ganz individuelles Nikolaus-Geschenk, oder ;-)?).

 

 

 

 

Eure Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.