Allgäu Ausflug Nr. 1 – Besuch in Kempten plus Bergbauernmuseum in Diepholz

 

 

 

Das Schöne am Allgäu ist, dass die meisten Ausflugsziele alle ganz in der Nähe liegen. Wir müssen nicht weit fahren, um Spannendes und Neues zu entdecken. Jeder Ort, jeder Platz und jeder Berg sind so einzigartig und ich fühle mich hier einfach pudelwohl. Das Allgäu ist wirklich nicht nur für Kinder ein Paradies.

 

 

Einer meiner persönlichen Highlights ist immer wieder der Wochenmarkt in Kempten. Jeden Mittwoch und jeden Samstag von 7:00 bis 13:30 Uhr dürft Ihr das bunte Treiben und die Köstlichkeiten in Kempten auf dem Hildegardplatz (im Sommer) oder in der Markthalle am Königsplatz (im Winter) erleben und bewundern.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kulisse an sich ist schon einen Besuch wert. Direkt vor der wunderschönen Basilika St. Lorenz in Kempten sind die Marktstände aufgebaut und neben leckerem Allgäuer Käse, Honig, Obst und Gemüse, gibt es zahlreiche Stände, die auch für Euer leibliches Wohl sorgen.

 

 

 

 

Der Basilika St. Lorenz haben wir natürlich auch einen Besuch abgestattet und waren schwer beeindruckt von der ganzen Pracht und auch von der Größe dieser Kirche.

 

 

 

 

 

 

Ehrlich gesagt gar nicht so leicht mit den vier kleinen Zwergen durch die große Kirche zu laufen, in der gefühlt an jeder zweiten Ecke etwas hängt oder steht, das eigentlich durch ein kleines Bändchen oder einer Schnur abgetrennt ist, was unsere Kinder aber natürlich nicht davon abhält trotzdem durchzugehen.

 

 

Wir haben diesen Hindernisparcours aber mit Bravour bestanden und sind ohne größere Versicherungsschäden wieder hinausgekommen ;-).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und falls Ihr Euch doch lieber in Ruhe zum Essen hinsetzen mögt, empfehle ich Euch ganz in der Nähe die Brauereigaststätte zum Stift. Auch mit Kindern gar kein Problem. Wir waren jetzt bereits das zweite Mal mit allen vier Kindern dort und wurden jedes Mal herzlich empfangen. Die Kinder haben auf Anhieb Malsachen geschenkt bekommen und wenn sie keine Lust mehr hatten zu sitzen, konnten sie ins extra Spielzimmer verschwinden und dort gemeinsam spielen. Für uns Eltern sehr praktisch. So hat man auch tatsächlich beim Essen mal ein paar ruhige Minütchen für sich ;-).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Und nach dem Essen lohnt sich auf jeden Fall noch ein Spaziergang durch die wunderschöne Altstadt von Kempten inklusive einer leckeren Kugel Eis im Hörnchen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach unserem Marktbesuch (der zugebenermaßen mehr für uns als für die Kinder etwas war) wollten wir selbstverständlich auch noch den Kinderwünschen gerecht werden und sind gemeinsam mit den Kindern zu einem richtig tollen Erlebnisspielplatz ganz in der Nähe gefahren.

 

 

Auf dem Spielplatz Engelhalde Kempten können die großen und die kleinen Kinder den ganzen Nachmittag voll auf ihre Kosten kommen. Mitten in einem schönen Park mit großem Teich gelegen, gibt es zahlreiche Rutschen, Klettermöglichkeiten, eine Seilbahn und sogar ein großes tolles Wasserspiel am Bächle.

 

 

Wir hatten solches Glück mit dem Wetter. Der Regen am frühen Vormittag hat sich schnell aufgelöst und die Sonne hat uns am Teich verwöhnt.

 

 

 

 

 

 

 

Doch der Drang sich bewegen zu wollen war so stark, dass es uns nicht lange am Teich gehalten hat.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Wasserspiel war bei unseren Kindern definitiv das Highlight und auch ich bin des Öfteren im erfrischenden Nass gestanden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Charlotties (alias unser kleiner Mogli) persönliches Highlight war – wie kann es anders sein – die tolle Kletterwand.

 

 

 

 

 

 

Unser Großer hat sich am liebsten auf der tollen Ritterburg ausgetobt.

 

Für die ganz Kleinen gibt es sogar auch noch einen extra Bereich. In dem haben wir uns aber gar nicht aufgehalten, weil Theresa und Johann vom Wasserspiel nicht mehr wegwollten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Allgäu Ausflug Nr. 2 – Das Bergbauernmuseum in Diepholz

 

 

 

Für diese Attraktion mussten wir nun wirklich nicht weit fahren. Das Bergbauernmuseum liegt in Diepholz und das ist sozusagen unser Nachbardorf. So waren wir richtig schnell bei diesem Ausflugsziel.

 

 

Dieses Museum möchte ich Euch nicht nur für Sonnentage empfehlen. Auch an einem Regentag kann es in Diepholz im Bergbauernmuseum richtig spannend und aufregend sein. Denn mit dem großen Spielstock für Kinder, der komplett aus Heu besteht,  kommt nun wirklich gar keine Langeweile mehr auf.

 

 

 

 

 

 

 

Das Freilichtmuseum auf über 1000 Meter Höhe lädt zum Mitmachen und Entschleunigen ein, sowohl Drinnen als auch Draußen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sogar unsere kleine Theresa hat sich getraut von der oberen Etage ins Heu zu hüpfen. Und das nicht bloß einmal.

 

 

 

 

 

Natürlich dreht sich im Freilichtmuseum alles ums Thema Milch und die Entstehung dieser. Es gibt einen richtig tollen begehbaren Kuhmagen, einen historischen Sattlerhof, Ausstellungsräume, die einen in die Bergbauernwelt eintauchen lassen und vieles mehr.

 

 

 

 

Zum Mittag sind wir dann zur Höfle-Alpe gelaufen und haben uns mit Würstchen und Eis wieder gestärkt.

 

 

 

 

 

 

So, ich hoffe, Euch haben unsere ersten Allgäu-Empfehlungen mit Kindern gefallen und ich konnte Euch ein wenig für dieses schöne Fleckchen Erde begeistern.

 

 

 

Sonnige Grüße,

Eure Alexandra

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.