Sweets

 

Der Winter ist bei uns im Land noch einmal so richtig zurückgekehrt und die dazu gekommene dicke Erkältung hat uns dazu veranlasst die letzten Tage weitestgehend im Haus zu verbringen. Die auftretende Laune könnt Ihr Euch sicher gut denken (Stichwort: *Lagerkoller*).

 

Darum haben wir gestern einmal gemeinsam in unsere Schränke geschaut und haben uns die Frühlingsstimmung einfach ins Haus geholt. Mit einem ziemlich leckeren Himbeer-Dessert, das ruck zuck weggenascht war.

 

 

 

 

 

Zutaten für die Quark-Masse

  • 1 kg Bio-Himbeeren (TK)
  • 500 Gramm Quark
  • 500 Gramm Stratiatella-Joghurt (es ginge auch einfach Naturjoghurt)
  • 500 ml Sahne
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Schokoraspel (wir hatten noch einen großen Schoko-Nikolaus (200 Gramm), der sich angeboten hat)
  • Abrieb von 1 Bio-Zitrone
  • 1 Paket Löffel-Biskuit

 

 

Für den Belag

  • 100 Gramm Mandelblättchen
  • 100 Gramm gehackte Mandeln
  • Honig und 2 Esslöffel braunen Zucker

 

 

 

 

Zunächst habe ich die tiefgefrorenen Himbeeren aus dem Eisfach geholt und schon einmal zur Seite gestellt. Den Quark und das Joghurt habe ich miteinander verrührt. Wenn Ihr anstatt des Stratiatella-Joghurts lieber Naturjoghurt nehmt, könntet Ihr vielleicht noch mit ein wenig Agaven-Dicksaft nachsüßen. Den Abrieb Eurer Bio-Zitrone gebt Ihr ruhig schon einmal unter die Quark-Masse. Wer mag, darf auch gerne ein wenig Zitronensaft mit einrühren.

 

Einen vom letzten Dezember übrig gebliebenen Schoko-Nikolaus habe ich auch noch klein geraspelt und unter den Quark gerührt.

 

 

Die Sahne habe ich mit dem Päckchen Vanillezucker steif geschlagen und ebenfalls unter die Quark-Masse gerührt.

 

Nun legt Ihr Eure Auflaufform mit Löffelbiskuit aus und gebt großzügig von Eurer Quark-Sahnemasse darüber. Wenn die Löffelbiskuit gut bedeckt sind mit der Quark-Masse könnt Ihr die eine Hälfte der Himbeeren schon einmal darüber geben.

 

Den ganzen Vorgang noch einmal wiederholen. Löffelbiskuit schichten und dann Quark und Himbeeren darüber geben. Jetzt deckt Ihr Eure Auflaufform ab und gebt sie für mindestens 6 Stunden in den Kühlschrank. So kann alles schön durchziehen und die Löffelbiskuits werden auch weich.

 

Vor dem Servieren kommt noch die beste Crunchy Kruste oben drüber. Dafür heizt Ihr bitte Euren Backofen auf 220 Grad vor. Bereitet Euer Backblech mit den verteilten Nüssen vor. Gebt den braunen Zucker und auch flüssigen Honig darüber. Alles zusammen in den Ofen. Passt nur auf, dass die Mandeln nicht zu dunkel werden, dann wird schnell bitter.

 

Wenn Euch die Nüsse knusprig genug erscheinen nehmt Ihr sie raus, lasst sie etwas abkühlen und gebt sie dann über Eurer Dessert.

 

 

 

Das schmeckt so lecker. Und Eure Küche riecht nach gebrannten Mandeln, wie auf der Kirmes.

 

Eure Alexandra

2 thoughts on “Himbeer-Dessert // Unser Nachtischtraum”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.