Bücher sind einzigartige, tragbare Magie

Stephen King

 

 

Bevor die Karnevalswoche in vollem Gange ist, möchte ich Euch gerne noch ein paar besondere Bücher ans Herz legen, die uns sehr berührt, die uns zum Lachen gebracht und die uns auch nachdenklich gemacht haben.

 

Die Leidenschaft für Bücher geben wir unseren Kindern im frühsten Alter mit auf den Weg und ich bin der Meinung, dass ein Buch auch ein guter Freund sein kann. Wie oft schon habe ich in Momenten, in denen es mir nicht so gut ging, ein Buch in die Hand genommen und wurde wieder zum Lächeln gebracht.

 

Ich würde mich freuen, wenn unsere Lieblingsbücher des Monats auch Euch in diesem Monat wieder gefallen und vielleicht ein Lächeln ins Gesicht zaubern können.

 

 

 

 

Der Löwe in Dir:

 

Fangen wir an mit einem richtig tollen „Mut-Mach-Buch“. Die kleine Maus fühlt sich nicht nur winzig klein. Sie fühlt sich übersehen, nicht geliebt und ausgeschlossen. Nur zu gerne möchte sie so groß, mutig und stark sein wie der Löwe, der oben auf seinem Felsen wohnt. Und das Allerwichtigste. Sie möchte unbedingt so laut brüllen können wie der große Löwe, damit sie endlich auch nicht mehr übersehen wird.

Doch mehr als ein leises „Fiep“ kommt aus ihrem Mund nicht heraus. Was tun?

Nachdem die Maus lange mit sich gehadert und viele Stunden das Brüllen geübt hat, denkt sie sich:

 

(Achtung: Absolute Lieblingsstelle im Buch)

 

„Doch willst Du was ändern, dann ändere Dich.“

 

Und sie fasst all ihren Mut zusammen und klettert hoch zum großen Löwen.

 

Was sie dann jedoch erwartet möchte ich eigentlich noch gar nicht verraten. Am besten lest Ihr es selbst ;-).

 

Die Geschichte wird von unheimlich tollen Illustrationen begleitet. Beim Brüllen des Löwen sieht man ein riesengroßes geöffnetes Maul und liest aus einer Sprechblase das  gefährliche „ROAAAAARRRR“.

 

Weiterer Pluspunkt: das Buch ist in Reimen geschrieben. Das lieben unsere Kinder.

 

 

 

Auch Prinzessinnen müssen mal pupsen:

 

Unser rosa Pups-Prinzessinnen Buch hat Theresa neulich von ihrem Patenonkel geschenkt bekommen und will es seit diesem Tag nicht mehr aus der Hand legen. Der Große kann es jetzt schon nicht mehr sehen, so oft zieht sie es aus dem Bücherregal. Alleine die Optik ist natürlich total was für Mädchen – rosarot. Das Bilderbuch selbst ist aber auch unglaublich entzückend geschrieben und meiner Meinung nach nicht nur etwas für Mädchen.

 

Laura fragt nach er Schule ihren Papa, ob er vielleicht wüsste, ob auch Prinzessinnen mal pupsen müssten. Etwas erstaunt sieht er sie an und zeigt ihr dann ein sehr altes geheimes Buch. Dieses Buch weiß Antwort auf Lauras Frage. Es ist das geheime Buch der Prinzessinnen und dort gibt es eine extra „Pups-Kategorie“.

 

Eine ganz hinreißende Geschichte, die uns schon so manches Mal zum Lachen gebracht hat.

 

 

 

Astrid Lindgren – Ihre fantastische Geschichte

 

Wer mag ihre Bücher nicht? Die Kinderbücher von Astrid Lindgren stehen wohl bei so ziemlich allen Familien im Bücherregal. Aber wisst Ihr auch wer Astrid Lindgren wirklich war? Was steckt für eine Frau hinter diesen tollen Büchern? Wie ist sie aufgewachsen, wo sie aufgewachsen ist und wie und warum wurde sie Autorin?

 

Astrid Lindgren wuchs mit ihren drei Geschwistern Sven, Stina und Ingegerd auf dem Hof Näs in Smaland auf. Sie liebte es auf Bäume zu klettern und Astrid und ihre Geschwister spielten wie auch die Kinder aus Bullerbü morgens, mittags und abends zusammen.

Viele ihrer Kindheitserinnerungen hat Astrid Lindgren in den Kindern aus Bullerbü und auch in Pippi Langstrumpf verarbeitet und für immer festgehalten. Wir erfahren wann Astrid Lindgren zur Schule gekommen ist und was Madita damit zu tun hat. Denn Astrid und Madita wurden beste Freundinnen und das ein Leben lang.

Es ist verrückt wie viele Überschneidungen es zwischen ihren geschriebenen Büchern und ihrem echten Leben gibt. Das war mir persönlich in dem Ausmaß gar nicht so klar. Bis Astrid 15 Jahre alt war ging sie zur Schule. Sie war eine sehr gute Schülerin und kam nach der Schule direkt zur Zeitung.

Die Biographie ist sowohl für Kinder als auch für Eltern geschrieben und wird begleitet von wunderschönen Zeichnungen.

 

 

Malalas magischer Stift:

 

Wusstet Ihr um die Geschichte der jüngsten Friedensnobelpreisträgerin im Jahr 2014 Bescheid? Ich offen gestanden nicht. Umso mehr hat mich Malalas magischer Stift berührt. Es ist die Geschichte von Malala, dem kleinen indischen Mädchen, das durch ihre Briefe und Botschaften die Welt verändern wollte.

 

Malala ist eines der wenigen indischen Mädchen, die zur Schule gehen dürfen. Ihr Vater selbst ist Direktor einer Schule und sehr weltoffen und modern eingestellt. Malala kennt aus einer Fernsehserie einen Jungen, der sich mit seinem magischen Stift alles wünschen kann. Alles was er mit dem magischen Stift zeichnet wird wahr. Malala wünscht, sie hätte auch so einen Stift und könnte mit diesem besonderen Stift eine bessere friedlichere Welt zeichnen. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus. Malala hat ihre Ängste, Gedanken und Wünsche aufgeschrieben und reist mit ihrer Geschichte durchs Land. Das zieht viel Aufmerksamkeit auf sie, so dass sie bald schon zur Zielscheibe der Taliban wurde. Malala wird angeschossen, sehr schwer verletzt und gewinnt den Kampf.

 

Nach dem Attentat ist ihre Stimme noch viel größer und sie hat viel mehr Anhänger als vorher, die sich mit ihr gemeinsam für die Stimme der Bedürftigen einsetzten wollen.

 

Ein sehr ergreifendes und absolut wichtiges Buch für Kinder geschrieben. Unsere beiden Großen haben schon sehr gut verstanden worum es ging. Schließlich war die Kinderarmut in Indien gerade großes Thema bei den Sternsingern und sie wussten bereits, dass es nicht selbstverständlich ist zur Schule gehen zu dürfen. In anderen Teilen der Welt ist dies leider nicht so leicht möglich und selbstverständlich wie bei uns. Dort müssen Kindern bereits früh arbeiten, um ihre Familien zu unterstützen.

 

Ich möchte Euch dieses Buch wirklich sehr ans Herz legen und würde mich freuen, wenn sich Malalas Geschichte weiter verbreitet und anderen Mut macht.

 

 

 

Das Einhorn ohne Horn vorn:

 

Ihr kennt doch bestimmt noch „Die Eule mit der Beule„, oder? Das Einhorn ohne Horn ist ganz ähnlich aufgemacht. Mit relativ wenig Text und oberniedlichen Bildern für alle Einhornfans.

Das kleine Eihorn ist total traurig, dass sein Horn noch nicht gewachsen ist und wird von ganz vielen lieben Tierfreunden getröstet. Am Ende spürt es ein leichtes Kribbeln auf der Stirn. Was das wohl bedeuten könnte……?

Und weil ich gerne einen kleinen Einhorn-Fan glücklich machen würde, verlose ich heute ein Exemplar vom Einhorn ohne Horn.

 

 

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH LIEBE ANKE SCHMIDTKE. Du hast das Einhorn ohne Horn vorn gewonnen.

Bitte melde Dich bei mir.

 

Teilnahmebedinungen:

 

1) Hinterlasst uns bitte hier oder unter dem entsprechenden Post bei Facebook einen kurzen Kommentar.

 

2) Wenn Ihr es nicht schon seid, dann werdet doch bitte Fan von Reges Leben (klick hier) bei Facebook und/oder Instagram (hier).

 

3) Wer außerdem das Gewinnspiel noch auf Facebook teilt, erhält ein Extralos.

 

 

Teilnahmeberechtigt sind alle volljährigen Personen.

 

 

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und wir verlosen 1x das Bilderbuch „Das Einhorn ohne Horn.“

 

Eine Barauszahlung des Gewinns ist ausgeschlossen.

 

Teilnahmeschluss ist der 08. Februar 2018 um 20:00 Uhr.

 

 

 

Bleibt leselustig,

Eure Alexandra

 

 

 

 

*enthält Affiliate-Links

10 thoughts on “Lieblingsbücher im Februar // Plus Verlosung”

  1. Dankeschön liebe Alexandra meine Tochter liebt Einhörner ? und besonderes besondere „Menschen „
    Haben eben kein Horn sind aber doch zauberhaft
    Das könnte das Buch meiner Tochter sagen
    Das Eule ? Beule Buch ist klasse und
    Astrid Lindgrens Bücher eh
    Ich wünsche euch ein schönes
    Liebe Grüße aus dem Harz

  2. Uiii ist das mal super toll von dir, diese Chance muss ich einfach für meine Tochter nutzen, denn sie liebt Einhörner genauso dolle wie ich und würde sich super riesig freuen <3
    Lieben Dank für diese Chance.
    Deinen Beitrag habe ich auf FB unter dem selben Namen wie hier geteilt.
    Nun drücke ich feste die Däumchen für uns und wünsche Euch noch ein tolles Wochenende <3
    Liebe Grüße

  3. Hallo Alex!
    Das sind wirklich sehr schöne Bücher. Zumindest habe ich den Eindruck nach deiner Schilderung bekommen. Natürlich mag ich Astrid Lindgren genauso sehr wie viele Andere – meine Mutter hat mich nach ihrem Buch benannt. 😉
    Ich wüsste jetzt schon jemanden, dem ich das Buch „das Einhorn ohne Horn vorn“ schenken würde. 🙂

    Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende!!

  4. Ohhh meine kleine Nichte liebt Einhörner und hat auch schon das Buch „die Eule mit der Beule“. Vielleicht haben wir ja Glück und ich kann es ihr zu Ostern schenken. Glg Domi und Katja

  5. Jaaa auch wir lieben und schätzen Astrid Lindgren bzw. ihre Bücher sehr ?
    Einhörner allerdings sind hier (wie wohl überall) voll im Trend… Deshalb versuche auch ich gern mein Glück ?
    LG Sascha

  6. Hallo und sonnige Grüße aus dem schönen Thüringen!! ? Ich möchte mein Glück gern für mein Enkelkind versuchen. Da gäbe es sicher große Kinderaugen…
    Liebe Grüße
    Renate

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.