Wir werden immer wieder gerne gefragt, wie wir denn mit vier Kindern zwischen 2 und 8 Jahren Silvester feiern und ob die Kinder überhaupt so lange durchhalten bis Mitternacht. Seit mehreren Jahren feiern wir gemeinsam mit unseren Freunden, insgesamt 5 Familien, 10 Erwachsene und 8 Kinder, zu Hause – immer abwechselnd bei einer anderen Familie -. Das hat sich total bewährt. Die Kinder, die dann irgendwann müde sind, schlafen gemeinsam ein, der eine eher, der andere später und alle Anderen bleiben einfach wach und feiern mit uns. Ich kann es mir nicht schöner vorstellen. Wir haben ganz entspannt mit den tollsten Freunden ins Neue Jahr gefeiert, getanzt und gelacht (ist es bei Euch auch so, dass erstmal nur die Mädels die Tanzfläche rocken?).

Dementsprechend „verkatert“ war heute Morgen die Stimmung zu Hause. Die Kinder hatten, genau wie wir eine kurze Nacht (die Jungs aus der Familie weniger, sie haben doch glatt bis 10:30 Uhr geschlafen) und waren doch etwas „gereizt“. Aber auch das gehört dazu und die Stimmung hat sich nach dem Frühstück dann schnell auch wieder geändert.

Meine Mädels haben die allerschönsten Silvester-Bilder gemalt und noch ein Ründchen ganz gemütlich bei uns im Bett gespielt. Die Ferien dürfen ruhig noch einmal ausgekostet werden.

Das schönste Geschenk ist Zeit.

Nachdem unsere Jungs die Familie dann wieder vervollständigt haben wurde einstimmig abgestimmt, dass es heute Ofenpfannkuchen gibt. Und weil wir nicht mehr genug Milch und Eier hatten, sind wir kurz zum Bauern gefahren und haben den Kühlschrank wieder aufgefüllt.

Und dann habe ich noch etwas für mich gemacht. Als die Sonne hinter den Regenwolken hervorkam, habe ich mir meine Laufschuhe geschnürt und habe mir ganz alleine den frischen Wind um die Nase pusten lassen. Ein wohltuendes und schönes Gefühl bei dem ganzen Trubel, der oft bei uns herrscht, der mich natürlich auch glücklich macht, aber der einen selbst doch meistens zu kurz kommen lässt. So ein bisschen Zeit für sich selbst ist gar nicht schlecht und hilft einem auch einfach mal loszulassen.

Wenn Du loslässt hast Du zwei Hände frei.

In diesem Sinne lasst uns weiter durchs Leben tanzen und ein bisschen Konfetti an alle verteilen, die es gerade gut gebrauchen können.

Happy New Year,

Eure Alexandra



One thought on “Neujahr // New Year”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.