Auch wenn ich von guten Vorsätzen nicht viel halte, so liebe ich es doch passend zum Start ins neue Jahr, Pläne zu schmieden und Träume zu haben, auf die wir uns freuen können. Außerdem habe ich natürlich ein paar Wünsche, die ich gerne mit Euch teilen möchte. Ob dann am Ende alles so 1:1 in die Tat umgesetzt werden kann, spielt überhaupt gar keine Rolle. Es macht Spaß zu träumen und es motiviert mich gerade am Anfang eines neuen Jahres, Illusionen und Wünsche zu haben, nach denen ich streben kann.

Auch wenn das jetzt ganz stark nach Klischee klingt. So chaotisch, laut und verrückt meine herzallerliebste Familie manchmal auch ist {vor einiger Zeit war mal eine kleine Freundin von Charlotti bei uns, die so wie ich es auch bin, ein Einzelkind ist. Und nach einer halben Stunde kam sie zu mir und fragte mich: „Entschuldigung, aber ist das hier immer so laut?“ Im ersten Moment war ich etwas irritiert, aber ja. Bei uns ist es laut. Meistens ;-).}, ich kann mir kein Leben ohne sie vorstellen.

Ich weiß mein Glück wirklich zu schätzen und mein wichtigster Schatz ist unsere Familie. Diese möchte ich natürlich auch im nächsten Jahr gut behütet, beschützt und vor allem gesund wissen. Das ist mir das allerwichtigste und steht an erster Stelle.

Projekt 1

Kommen wir jetzt zu unseren Projekten, Träumen und Wünschen. Das wohl größte Handwerker-Projekt, das uns im nächsten Jahr bevorsteht, ist der Umbau unseres Hauses. Wie viele von Euch wissen leben wir in einem sehr alten Haus aus dem Jahr 1896. Seitdem wurden viele Wände gezogen, viele Fliesen verlegt, Bilder auf- und wieder abgehängt. Das alte kleine Bauernhaus hat einen Anbau, der früher als Pferdestall diente und den wir heute als Wohnzimmer nutzen. Wir bewohnen den ganzen vorderen Teil und einen Großteil vom restlichen Haus. Einen nicht geringen Teil hatten wir bis jetzt immer noch fremd vermietet. Da wir zwei große Einfahrten und mehrere Eingangstüren haben, kamen wir uns auch nie in die Quere.

Doch jetzt ist es tatsächlich soweit, dass wir endlich das gesamte Haus in Beschlag nehmen werden. Jedes Kind wird sein eigenes Zimmer bekommen, unser jetzt schon sehr großes Wohnzimmer verdoppelt sich glatt und auch sonst kommen noch einige Räume und sogar ein Keller, die wir vorher nicht hatten, dazu. Das wird ein großes Projekt, das wir aber ganz in Ruhe angehen werden. Wir haben zeitlich keinen Druck und werden uns auch diese Zeit nehmen, damit es am Ende genauso wird, wie wir es uns wünschen und vorstellen. Ich freue mich auf die neuen Herausforderungen und auf die schmutzigen Hände, die uns dieser Umbau bescheren wird.

Projekt 2:

Kommunion: Unser ältestes Kind wird im nächsten Jahr mit zur Erst-Kommunion gehen. In die Kommunions-Vorbereitungen sind die Kinder bereits seit einiger Zeit gegangen und ich kann mich noch gut erinnern, wie besonders und wichtig dieser Tag für mich war. Die Tag der Erstkommunion wird garantiert ein ziemlich feierlicher und bedeutungsvoller Sonntag für uns alle werden.

Projekt 3:

Urlaub. Ob Ihr es glaub oder nicht. Wir werden im nächsten Jahr unseren geliebten Bergen untreu und machen einmal etwas ganz Anderes. Wir verreisen zu sechst in die Bretagne. Und ich freu mich wie Bolle mal einfach auf was Neues. Unsere Häuser sind bereits gebucht. Die erste Woche im Süden der Bretagne, so richtig Strandurlaub und die zweite Woche weiter nördlich auf einem alten Rittergut. Die Kinder finden es spitze und wir lesen uns schonmal etwas in die neue Kulisse ein.


Projekt 4:

Eier von glücklichen Hühner: Klar, der ein oder andere von Euch wird jetzt sagen, dass das schon lange überfällig ist, der andere wird denken, die sind verrückt, Jetzt wollen die auch noch Hühner. Aber dieser Wunsch schwirrt nun schon einige Jahre in unseren Köpfen herum. Und mit der Übernahme des ganzen Hauses rückt auch dieser Wunsch in greifbare Nähe.

Und jetzt habe ich noch etwas für Euch zum Jahresabschluss.

Quark-Hufeisen-Brot zum Start ins Neue Jahr

Wir haben gemeinsam unser Quark-Hufeisen-Brot gebacken und auch schon gegessen. Ein schönes Ritual zum Jahresende, bei dem alle mitmachen dürfen.

Ihr benötigt folgende Zutaten:

  • 500 Gramm Magerquark
  • 500 Gramm Dinkelmehl (sollte der Teig noch zu stark kleben, dann könnt Ihr einfach noch etwas Mehl dazugeben)
  • 2 Eier
  • 3 TL braunen Zucker
  • 1 TL Salz
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 Päckchen Backpulver
  • Abrieb von 1 Bio-Zitrone
  • 1 Eigelb plus ein wenig Milch zum Bestreichen
  • Schokodrops

Ihr heizt zunächst Euren Backofen auf 180° Ober- Unterhitze vor. Verknetet alle Zutaten gut in der Küchenmaschine. Den Teig könnt Ihr dann auf einem mit Backpapier belegten Backblech ausrollen und win Form eines Hufeisen legen. Abschließend piekst Ihr mit dem Holzlöffel noch Löcher entlang der Form hinein und steckt ganz nach Eurem Belieben Schoko-Drops in den Teich. Abschließend bestreicht Ihr Euer Hufeisen noch mit Eigelb und ein wenig Milch, damit es schön glänzt. Backt Euer Hufeisen etwa 40 Minuten und lasst es Euch dann schmecken.

Unser Wünscheglas

Wie in jedem Jahr werden wir auch in diesem wieder zu Silvester unser Wünscheglas füllen mit lauter guten Wünschen, die sich jeder Einzelne von uns für das kommende Jahr für sich selbst oder die Anderen wünscht. Die Wünsche werden fest verschlossen und erst am Ende des nächsten Jahres gemeinsam geöffnet und vorgelesen. Jedes Jahr wieder auf´s Neue ein Highlight an Silvester.

Ich danke Euch für ein ganz wunderbares farbenfrohes Jahr auf Reges Leben.

Einen guten Rutsch. Wir lesen uns im nächsten Jahr,

Eure Alexandra

2 thoughts on “Wir wären dann bereit // 365 neue Möglichkeiten warten schon”

    1. Hallo, meine Liebe und FROHES NEUES JAHR :-).
      Ich hoffe Ihr seid gut ins Neue Jahr hineingerutscht.

      Während des Umbaus werden wir auf jeden Fall hier wohnen bleiben. Wir suchen uns unsere Nischen und werden alles nach und nach angehen.
      Liebste Grüße sendet,
      Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.