Weekending

 

 

Irgendwie komisch, dass in einer Woche schon wieder mein Geburtstags sein soll. In meiner Wahrnehmung war Silvester erst gestern. Geht es Euch auch so? Aber es ist wie es ist und ich freue mich vor allem, dass unser Sommerurlaub noch vor uns liegt.

 

 

An diesem Wochenende waren wir samstags bei Freunden eingeladen und haben den Sonntag dann zu Hause verbracht.

 

 

Viel Spaß mit unseren Bildern vom Wochenende:

 

 

Samstag:

 

 

Der Schwimmkurs, den wir normalerweise jeden Samstag besuchen hat jetzt erst einmal Sommerpause. Darum waren wir alle am Vormittag zu Hause. Die einen haben Gitarre gespielt und die Anderen waren mit mir zusammen draußen.

 

 

 

 

 

 

 

Johann trägt jetzt schon seit einigen Wochen eine neue Hose von Minibär, der Kindermarke von Waschbär (#werbung). Wir bekamen vor Kurzem, ein liebevoll gepacktes Päckchen mit mitwachsender Bio-Kinder-Kleidung (wie praktisch – über solche Dinge freue ich mich immer riesig). Mit im Päckchen war diese super kuschelige Wohlfühl/-Wendehose, ein richtig praktischer Mitwachs-Body, der sich aufgrund mehrerer Knopfleisten ziemlich lange tragen lässt und eine kuschelige Wende-Mütze, passend zur Hose. Die Wohlfühlen-/Wendehose können wir dank des breiten Bündchens wir wohl ziemlich lange tragen (Größe 74/80/86). Das Mitwachs-Mützchen passt farblich perfekt genau zur Hose und wird dann garantiert im Herbst und Winter häufiger zum Einsatz kommen.

 

 

 

 

 

 

Die Hose ist von innen grün, wer sich für die Hose interessiert, kann sie hier bei minibär einmal genauer unter die Lupe nehmen.

 

Richtig praktisch finde ich ja den Mitwachs-Body von minibär. Er hat eine doppelte Knopfleiste und lässt sich praktisch über mehrere Größen benutzen. Farblich passt das Wollweiß einfach überall zu (siehe unten auf dem Bild).

 

 

 

 

 

 

Die Mädels und ich haben dann vor dem Mittag noch ein paar bunte Blüten gesammelt, um sie für dunklere Tage im Herbst und Winter quasi zu konservieren. Mithilfe unserer XXL-Blütenpresse haben wir schon eine Fülle an tollen getrockneten und gepressten Blüten und Pflanzen.

 

 

Einen kleinen und besonderen Teil haben wir am Samstag sogar in einen Antiquitäten-Bilderrahmen gesteckt. Die Kombination passt richtig schön zusammen.

 

 

 

 

 

 

 

Danach gab es erst einmal eine kleine Stärkung in Form von Mandel-Bananenmilch plus Extra-Mandeln zum Naschen.

 

 

 

 

 

 

Am frühen Nachmittag haben wir uns dann auf die Räder gesetzt und sind zu unseren Freunden gefahren. Dort gab es lecker Currywurst, Salate und viel viel zu erzählen. Unbezahlbar die Freizeit mit lieben Freunden, die auch noch passenderweise allesamt kleine Kinder haben. Klar, durch die kleinen wilden Hummeln zwischen, unter und neben uns ist es lange nicht mehr so wie vor ein paar Jahren. Aber: es ist trotzdem schön. Anders eben. Genauso fühlt es sich gut und richtig an. Die Abizeit ist eben doch schon 16 Jahre (OMG!!!) her (Stopp: kann das wirklich sein???). Wir sind alle reifer, älter und ein wenig erwachsener geworden. So ganz erwachsen fühle ich mich zwar nicht, aber das ist vielleicht auch gar nicht schlecht, oder was denkt Ihr ;-)?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unterm Strich sind wohl alle auf ihre Kosten gekommen. Ob Kinder oder Eltern. Und ich bin unglaublich dankbar so tolle Freunde an meiner Seite zu haben, auf die wir immer zählen können und andersherum natürlich auch.

 

 

 

Vom Tag war nicht mehr viel übrig, als wir um 20:30 Uhr zuhause ankamen. Die Kinder schnell ins Bett gesteckt, sind wir direkt hinterher (das hätte es wohl vor 16 Jahren nicht gegeben – auch das ändert sich eben).

 

 

Sonntag:

 

 

Unser Sonntag war ziemlich ruhig. Es hat viel geregnet und wir waren alle ein wenig in Katerstimmung…….nach dem Frühstück ging es wie gewohnt für alle in die Wanne und danach hat der Kleinste den Hals von seinem Mango-Lassi einfach nicht voll bekommen. Er wollte ihn gar nicht mehr loslassen, soooo lecker war es wohl.

 

 

 

 

 

Charlotti hat ein wenig mit Wasserfarben gemalt und wir Anderen haben nur darauf gewartet, dass die Sonne zum Vorschein kommt.

 

 

 

Zwischendurch haben Charlotte und Johann dann auch noch ein bisschen dem Steckzug (ebenfalls von minibär – klick hier) gespielt. So wunderbar einfaches Spielzeug überzeugt mich jedes Mal auf´s Neue und die Kinder holen es immer wieder hervor, um es in ihr Spiel mit einzubinden. Kein Geklingel, keine Farben, nur Zugfahren mit naturbelassenen Hölzern.

 

 

 

 

Den Moment haben wir dann direkt ergriffen und sind raus gestürmt :-). Ist doch klar, oder?

 

 

 

 

Unglaublich wie lang die Haare von Charlotte schon sind, oder? Das fällt mir an diesem oberen Bild extrem auf.

 

 

Johann und Theresa wachsen immer enger zusammen. Das ist wirklich schön zu beobachten, weil Charlotte und Max ja irgendwie ein eingeschweißtes Team sind. Darum würde ich mich riesig freuen, wenn es bei den beiden Kleinen auch so harmoniert.

 

 

 

 

 

 

 

Der Regen kam ziemlich schnell zurück und wir haben uns aufraffen können, die vor Kurzem gekaufte Kommode von Max aufzubauen. Zumindest war das der Plan.

 

In Wirklichkeit ist das aber wieder nur eine der Heimwerker-Stories, die fast im Fiasko geendet wäre. Voll motiviert haben wir begonnen die Einzelteile auszupacken, zu sortieren und das Werkzeug zurecht zu legen. Das ist doch wirklich nicht schwer. Ikea halt. Kann jeder. Doch mit vier Kindern im Backround (auch wenn Ihr mit zwei Erwachsenen seid), sorry, ist es etwas wuselig. Natürlich möchte jeder helfen, etwas halten und auch mal schrauben. Das Ende vom Lied. Nachdem die Rückwand bereits dran genagelt war, fiel uns erst auf, dass ein Brett der Front falsch angebracht ist. Es hat leider nicht die gleiche Farbe (pastell-gelb) wie die anderen Bretter. Bähm. Schuldzuweisungen gab es nicht. Wir waren einfach alle etwas genervt. Die Zeit war bereits vorangeschritten. Ein Auseinandernehmen hätte einfach viel zu lange gedauert. Die unfertige Kommode steht jetzt da und wartet darauf noch einmal komplett auseinander genommen zu werden. Aaaaaaarrrrrrgh. Das wird ja ein schöner Wochenstart.

 

 

Aber wir wären nicht wir, wenn wir das nicht auch noch gewuppt bekämen.

 

 

 

 

 

 

 

Auf den Heimwerker-Schreck (linke Akademiker-Hände lassen grüßen) mussten wir unserer Seele etwas Gutes tun und haben frischen Rucola-Salat aus dem Garten geerntet. Das hat allen (fast allen ;-)) gut geschmeckt und mit vollen Bäuchen freuen wir uns jetzt auf´s Bett.

 

 

Auch oder gerade weil der Rucola etwas herber ist, haben die Schnecken wohl kein Interesse dran. Hätte ich das mal eher gewusst. Da wird es nächstes Jahr noch mehr von geben.

 

 

 

 

 

Einen schönen Sonntag Abend,

Eure Alexandra

 

 

 

 

P.S.: Noch mehr Wochenenden wie immer bei Geborgen Wachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.