Toddlerlife

 

 

Es ist nicht immer leicht Kleinkinder im Alter von 2 bis 4 Jahren sinnvoll zu beschäftigen. Sie haben noch nicht viel Geduld und ihnen fehlt die nötige Konzentration für die meisten Spiele. Dennoch ist es möglich mit ihnen zu spielen, zu singen und sie sinnvoll zu beschäftigen.

 

Unsere liebsten Beschäftigungen in Form von Spielen, Motorik-Übungen und Mitmachbüchern habe ich heute für Euch zusammengestellt.*

 

 

 

 

 

Spiele

 

 

 

 

 

Fädelraupe: Die Fädelraupe ist ein Klassiker bei uns. Kleine sowie große Kinder haben bei der Fädelraupe gleichermaßen Spaß und können schön zusammen spielen. Jedes Kind erhält zwei bis drei Farben und muss versuchen mit einem Farbwürfel die eigenen Farben so schnell wie möglich auf die Raupe zu fädeln. Wer als Erster seine eigenen Farbsteine los geworden ist, hat gewonnen.

 

Bärenhunger: Dieses Spiel ist gerade genau richtig für Johann. Spiele dürfen mit fast 2 Jahren noch nicht lange dauern. Dann wird es zu langweilig. Bei Bärenhunger versuchen wir bestimmte „Lebensmittel“ mithilfe eines Löffels in den großen Bärenmund zu führen. Spieldauer ca. 5 Minuten.#

 

Baustellen-Puzzle: Sämtliche „erste Puzzle“ mit nur wenigen, aber dafür großen Puzzleteilen werden von Johann gerne bespielt. Er sieht die Puzzle-Leidenschaft bei seinen Schwestern und möchte auch gerne mitmachen. Mit 6 erste Puzzle von Haba haben wir immer sehr gute Erfahrung gemacht. Die Motive sind sehr schön und die einzelnen Puzzleteile stabil. Die Baustelle ist bei uns gerade äußerst beliebt. Ihr bekommt die Puzzle aber z.B. auch mit Bauernhof, Zoo oder Prinzessin.

 

Colorino: Das Farbensteckspiel hat Johann bereits im letzten Jahr geschenkt bekommen. Jetzt mit knapp 2 Jahren wird es aber überhaupt erst interessant für ihn. Er sucht sich aus zahlreichen bunten Vorlagen und bunten Motiven etwas aus und probiert mit einem Stecksystem die Farben richtig zuzuordnen. Die Motive werden in eine Rahmentafel gelegt und die transparenten Stecktafeln darüber. Die Kinder können wählen aus Obstkarten, Tierkarten, Fahrzeugkarten und haben eine ganze zeitlang Spaß.

 

 

Beschäftigung nach Montessori

 

 

 

Motorikübung:

Das Korkenspiel habe ich bereits mit Theresa vor einiger Zeit ausprobiert und Euch auch verlinkt.

Ihr benötigt lediglich eine handelsübliche Küchenzange (vorsichtig, bitte darauf achten, dass sie keine scharfen Kanten besitzt), alte Korken und einen Eierkarton. Die Kinder sollen versuchen mit der Zange die Korken in die Löcher des Eierkartons zu befördern.

Das Spiel fördert sowohl die Motorik Eurer Kleinen als aber auch die Geduld, welche ja meistens in dem Alter noch nicht sehr ausgeprägt ist.

 

Beschäftigung für Kleinkinder:

Das Spiel ist selbsterklärend. Wenn Ihr einmal wieder 5 Minuten Pause benötigt, dann probiert es doch einmal aus. Steckt einen kleinen Ball in Tischtennisball-Größe in einen Schneebesen und wartet ab, wie lange Eure Kleinen benötigen, bis sie den Ball wieder befreien. Der Moment, wenn sie es dann geschafft haben ist zu schön. Sie freuen sich riesig und möchten direkt noch einmal.

 

Fingerfarben-Tüte:

Auch dieses Spiel/Übung ist eher für Eure ganz Kleinen gedacht.

Mit Fingerfarben alleine Spielen, das ist noch keine gute Idee in diesem Alter (es sei denn vielleicht es ist gerade Sommer und Ihr sitzt im Garten). Aber wenn die Fingerfarben fest verschlossen in einem Beutel sind. Ja dann macht es richtig Spaß, auch im Haus. Ob mit dem Finger oder mit dem Löffel. Die Kleinen können bereits schöne Muster durch das Hin- und Herfahren auf der Tüte erzeugen. Und das Gefühl der Farbe im Beutel zu spüren ist auch sehr interessant für Eure Kinder.

 

Motorikübung Küchensieb:

Ein einfaches Nudelsieb sowie bunter Pfeifenreiniger reichen für diese Übung aus und glaubt mir, Eure Kinder sind bestimmt 20 Minuten schön beschäftigt.

Zunächst stecke ich die Pfeifenreiniger ins Siebt. Sämtliche Wege, sämtliche Längen und lasse sie versuchen die Pfeifenreiniger zu befreien. Schon beim zweiten Versuch möchten sie selber die Pfeifenreiniger stecken. Die Kinder fühlen, ziehen und müssen sich konzentrieren.

 

Fingerspiele

 

 

Immer wieder gerne spielen wir gemeinsam Fingerspiele. Mit Büchern oder singend. Wir setzen zusammen in einen Kreis und bewegen zusammen unsere Finger.

Zwei kurze Fingerspiele stelle ich Euch heute gerne vor, die wir immer wieder mal nachspielen gerne nachspielen.
Zum selber Ausprobieren habe ich Euch weiter unten noch Literatur und ein Hörspiel aufgelistet, bei denen auch die Klassiker, wie z.B. Fähnchen im Winde enthalten sind.
1. Fingerspiel:
„Da kommt ein Bär,
er tappt daher
und fragt, wo mein(e) liebe(r)
(Name des Kindes) wär?“
Mit zwei Fingern bis an den Hals des Kindes „spazieren“ und es dann unterm Kinn kraulen.
2. Fingerspiel:
„Pitsch, patsch, patsch,
barfuß durch den Matsch!
Der Matsch quatscht durch die Zehen,
das stört uns nicht, wir gehen
fröhlich durch den Matsch,
pitsch, patsch, patsch!“
(Raimund Pousset)
Man nimmt eine Kinderhand und patscht zum Sprachrhythmus hinein.
Bücher/CD zu diesem Thema:

 

Vielleicht konnte ich Euch mit diesem Beitrag ja ein wenig neue Inspiration und Input liefern. Das würde mich freuen.

 

 

 

Gerne erzählt mir doch von Euren liebsten Spielen in den Kommentaren.

 

Eure Alexandra

*enthält Affiliate-Links

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.