*Werbung*

Anfang des Monats waren wir mit den Kindern ein wenig auf Kulturpfaden unterwegs. Auch das kann mit Kindern richtig Spaß machen und spannend sein. Wir haben in Dortmund, Museum für Kunst- und Kulturgeschichte (MKK), die Familienausstellung Robin Hood besucht und haben eine gemeinsame Zeitreise zurück ins Mittelalter unternommen.

Die Kinder wussten natürlich gar nicht was sie erwartete und kannten Robin Hood bislang nur als Zeichentrickfigur aus dem Fernsehen. Das Robin Hood aber vielmehr war und ist als nur eine Zeichentrickfigur, das haben sie in der beeindruckenden Ausstellung für die ganze Familie erleben und lernen dürfen.

Die Ausstellung ist in drei große Bereiche unterteilt:

Stadt

Wald

Kloster/Kirche

Und in diesen drei Bereichen wird den Kindern so einfach und anschaulich wie möglich das Mittelalter näher gebracht. Robin Hood ist da vielmehr die Figur, die den Kindern vertraut ist und ohne es zu merken lernen sie was das Leben im Mittelalter so ausgemacht hat. Ehrlichgesagt glaube ich haben die Kinder die drei Bereiche gar nicht so bewusst wahrgenommen, was aber auch gar nicht schlimm ist. Sie haben das Mittelalter wirklich einfach „bespielt“ und beim Spielen gelernt. Genauso ist es doch richtig.

Sie haben gespeist an einer großen Tafel, haben sich dabei verkleidet und wirklich „Familie im Mittelalter“ nachgespielt. Total süß. Das Brot wurde gebacken, in großen Töpfen wurde gerührt und Essen verteilt.

Wir waren gemeinsam im Wald, haben die unterschiedlichsten Tiere gesucht und gefunden und haben aufregende Schattenspiele vorbereitet. Dafür durften die Kinder sich wieder verkleiden und ganz nach Lust und Laune hinter der Schattenwand eine kleine Geschichte nachspielen.

Der Kelch, den Ihr auf dem unteren Bild seht ist ziemlich beeindruckend. Es ist ein Becher aus einer Kokosnuss gefertigt mit Ritterdarstellung. Die Kokosnuss-Schale ist etwa um 1500 herum entstanden und sie diente dazu, seinem Besitzer Reichtum und Exklusivität zu bestätigen. Denn Kokosnüsse waren exotische Waren und ziemlich schwierig zu erwerben. Der Becher ist Motiven aus antiken Sagen verziert, was gleichzeitig die Bildung seiner Besitzer verdeutlichen sollte.

Eines der Highlights, das die Kinder am Ende der Ausstellung ausprobieren durften, war das Bogenschießen. Selbstverständlich geht das nur unter Aufsicht und mit extra Personal, so dass auch wirklich nichts passieren kann. Die Kinder hatten sehr viel Freude an diesem Nachmittag und haben noch lange von ihrem Ausflug ins Mittelalter gesprochen.

Einen Besuch im MKK, insbesondere in der Familienausstellung kann ich Euch wärmstens empfehlen. Das MKK bietet auch besondere Veranstaltungen und die Möglichkeit der Ausrichtung von Kindergeburtstagen an. Schaut also vor Euren Besuch unbedingt einmal auf die Homepage (klick). Es lohnt sich.

Eine schöne Woche,

Eure Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.