DIY Nature

 

In den letzten Nächten ist es deutlich unter 0 Grad bei uns geworden und gestern hat es sogar ganz in unserer Nähe das erste Mal geschneit in dieser Saison. Die Kinder waren ziemlich aus dem Häuschen und saßen die ganze Zeit am Fenster, um die ersten Flocken auch ja nicht zu verpassen.

 

Wir haben bereits in der letzten Woche ein wenig Vogelfutter hergestellt, damit unsere Vögel im Garten auch über den Winter bestens bei uns versorgt sind.

 

 

Das ist so einfach, dass ich Euch diese Idee doch gerne noch zeigen möchte.

 

 

 

 

 

Was Ihr braucht:

 

  • kleine Tasse oder auch Backförmchen (Silikon-Muffinförmchen eignen sich hervorragend, das das Kokosöl unten nicht auslaufen kann)
  • handelsübliches Vogelfutter (Sonnenblumenkerne, Rosinen, Getreideflocken, Samen etc.)
  • Rindertalg bzw. Pflanzenfett (wir haben Kokosfett genommen)
  • Paketschnur

 

So einfach geht es:

Ihr erhitzt das Fett und mischt nach dem Schmelzen, wenn das Fett wieder etwas härter geworden geworden ist, eure Kerne, Samen etc. dazu. Damit die Masse auch bei Kälte nicht zu hart und brüchig wird, könnt Ihr einen Schuss Salatöl dazugeben (aber nicht zu viel).

Bevor Ihr Euer Futter in die Formen füllt, vergesst bitte nicht die Schnur, damit sich das Futter im Garten auch leicht aufhängen lässt. Dann füllt Ihr das Futter in Euren Formen, dabei beachtet bitte, dass die Form im besten Fall unten geschlossen ist, damit das Fett nicht wieder austreten und mit den Kernen zusammen hart werden kann.

 

 

 

 

 

 

Wir haben einige unserer Vogelfutter-Aufhänger in Stoff eingepackt, so haben wir direkt ein schönes Nikolaus-Geschenk. Den Rest behalten wir selber ;-).

 

 

 

 

 

 

Habt einen schönen Tag,

Eure Alexandra

2 thoughts on “DIY im Winter // Vogelfutter ganz einfach selbstgemacht”

  1. Liebe Alexandra,

    das sieht toll aus! Aber: funktioniert das für die Vögel so? Wo können sie sich festhalten? Hast Du Erfahrungen dazu ?Würde sie gerne mit meinen Kindern basteln…
    Liebe Grüße
    Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.