Waldorfschule

 

Aus verschiedenen Gründen haben wir uns im Mai 2018 für einen Wechsel auf die Waldorfschule entschieden. Wie es genau dazu kam könnt Ihr gerne hier noch einmal nachlesen.

 

Darum war es nur schlüssig und für uns selbstverständlich, dass auch die folgenden Kinder auf die Waldorfschule kommen und Charlotte durfte in der letzten Woche einen tollen Schulstart dort erleben.

 

 

 

 

Der Tag ging bereits früh los. Wir mussten um 8 Uhr morgens im großen Festsaal der Schule sein und Charlotte hatte ja auch noch Geburtstag, so dass wir als Allererstes gemeinsam ein Geburtstagslied zu Hause gesungen haben. Aber dann war die Aufregung vor der Einschulung doch so groß, dass uns nichts mehr zu Hause hielt.

 

Die Eröffnung der Einschulung für alle Kinder, Eltern und Verwandte begann mit einem wunderschönen Konzert der 6. Klasse im Festsaal. Die 6. Klasse hat als Orchester „Frühling“ von Vivaldi für die 1. Klasse gespielt. Besonders schön fand ich, dass auch der Große mit dabei sein durfte, obwohl er ja eigentlich Unterricht hatte. Aber für seine Klassenlehrerin war das selbstverständlich, dass alle Schüler ihrer Klasse, die ein Geschwisterkind haben, das eingeschult wird, auch an den Feierlichkeiten teilnehmen dürfen. Nach dem Konzert hat sich die 6. Klasse dann mit zu uns in die Reihen gesetzt, da sie die Patenklasse von den Kleinen geworden ist und unsere Kinder in den ersten Wochen jeden Tag zur Klasse und von der Klasse wieder zurück zu uns Eltern, die wir nach der Schule auf sie warten, begleiten. Das ist wirklich ein sehr gutes Gefühl, da ich weiß, dass Charlottes Pate, Jakob, sehr sehr hilfsbereit und lieb ist und sich bestens um sie kümmert.

 

Im Festsaal war ein großes Blumentor, das mit Sonnenblumen geschmückt wurde, aufgebaut und die Lehrerin hat nach einer kurzen Ansprache jedes Kind einzeln aufgerufen. Die Kinder wurden bei ihren Eltern von dem jeweiligen Paten abgeholt und durch das Blumentor zur Klassenlehrerin hingeführt. Die Klassenlehrerin begrüßte jedes einzelne neue Kind persönlich und überreichte auch jedem Kind eine zauberhafte Sonnenblume. Neben der Klassenlehrerin gibt es noch eine liebe Klassenhelferin, die in den ersten Jahren die Klasse begleiten wird. Die Klassenhelferin ist eine wichtige Person in der Waldorfschule, zu der unsere Kinder genauso eine Beziehung aufbauen, wie zur Klassenlehrerin. Sie ist jeden Tag in der Klasse mit dabei, hilft, tröstet und unterstützt unsere Kinder.

 

Nachdem die Klassenlehrerin alle Kinder aufgerufen und liebevoll einzeln begrüßt hat, gab es noch eine kleine Geschichte, die von ihr vorgelesen wurde. Die Geschichte lauschten ganz gespannt, aber die Geschichte wurde nicht bis ganz zum Schluss gelesen. Denn das sollte erst in der Klasse passieren. Nach ungefähr einer Stunde im Festsaal sind die Kinder dann gemeinsam mit ihren Paten, der Klassenlehrerin und der Klassenhelferin in ihre neue Klasse gegangen und haben dort das Ende der Geschichte gehört.

 

Die Familien durften in der Zwischenzeit in die Cafeteria wechseln und wurden von den Müttern der 2. Klasse zu einem richtig leckeren Frühstück eingeladen. Es gab Kaffee, Wasser, belegte Brötchen, Kuchen, Muffins, Obst und vieles mehr. Das hat uns die Wartezeit doch ziemlich erleichtert.

 

 

Um 10 Uhr kamen die Kinder dann aus ihrer Klasse heraus und erst jetzt wurden auch die Schultüten überreicht. Natürlich gab es auch noch reichlich Fotos mit den Mitschülern, den Eltern und auch der Klassenlehrerin.

 

 

Eine wunderschöne Einschulung an der Waldorfschule und danach ging es bei uns ja sogar noch weiter mit dem Feiern.

 

 

Ich hoffe, dass Euch der kleine Einblick in unseren Einschulungs-/Geburtstag gefallen hat und falls Ihr noch Fragen habt, hinterlasst sie mir doch bitte in den Kommentaren.

 

Alles Liebe,

Eure Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.