Fest des Lichtes

 

In wenigen Tagen feiern wir den Johannistag. Am 24. Juni wird die Geburt sowie der Namenstag von Johannes dem Täufer gefeiert und wir befinden uns mitten in der Zeit der längsten Tage und der kürzesten Nächte. Die Kinder und auch wir gehen später ins Bett, weil die Abende doch einfach noch zu schön und zu hell sind, um sie nicht draußen zu verbringen. Die Sommersonnenwende wird in vielen Ländern und Kulturen gefeiert und sogar einige Kräuter und Pflanzen (Johannisbeeren oder Johanniskraut) stehen in sprachlicher Verbindung zu diesem christlichen Fest.

 

Auch wenn wir in der Familie bereits die letzten Jahre die Tradition des Johannisfest gefeiert haben, so verbringen wir in diesem Jahr erstmals die Abendstunden beim Johannisfeuer in der Waldorfschule. Alle Kinder und Eltern bis zur 6. Klasse beginnen den Abend mit einem Konzert im Festsaal und gehen dann nach draußen zum Johannisfeuer, das jedes Jahr die aktuelle 6. Klasse entzünden darf. Ein schöner Brauch und zum wiederholten Male fühlt es sich einfach richtig an, dass wir den Schulwechsel hinter uns gebracht haben.

 

 

 

Hinter dem Johannisfeuer steht der Glaube, dass das Feuer eine reinigende Wirkung hat und einem böse Geister fern bleiben.

 

 

Heut lodert das Feuer, der Rauch steigt empor,

da brechen im Feuer die Geister hervor. 

Seht, wie es flackert, sie tanzen zusammen!

Hört ihr das Knistern und Prasseln der Flammen?

Es stieben die Funken, es brennt so hell. 

Johanni ist heute, kommt alle zur Stell´!

 

 

 

 

Aber auch zu Haue bereiten wir uns auf diesen Tag ein wenig vor. Der Große hat mit mir zusammen den Jahreszeitentisch umgestaltet und seine eigenen Ideen wie immer wunderschön mit eingebracht. In der Schule wurde bereits in der letzten Woche der Johannitag besprochen und die Kinder durften ihr ganz eigenes Johannisfeuer zu Papier bringen.

 

 

 

 

Wird bei Euch zu Hause oder in der Schule auch der Johannitag gefeiert? Erzählt mir doch gerne in den Kommentaren von Euren ganz eigenen Erfahrungen. 

 

 

Eure Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.