Das wollte ich schon so lange einmal machen und endlich wollte auch eines unserer Kinder eine „Eisparty„. Alles stand gestern unter dem Motto „Eis“ und wer kann das schon von sich behaupten. Wir hatten einen richtigen Eiswagen bei uns im Garten. Das ist wohl der Traum eines jeden Kindes. Jeder durfte soviel Eis essen wie er wollte. Ein Highlight, das wir wohl alle nicht so schnell vergessen werden. Ein original-getreuer Eiswagen, der bald schon 40 Jahre auf dem Buckel hat und sein super sympathischer Fahrer und Gastgeber Giovanni, der uns nicht nur mit seinem leckeren Eis versorgt hat, sondern uns alle auch einen Einblick in sein kleines Eiswagen-Reich gewährt hat.

Der Eiswagen kam mitten im Geschehen, die Kinder hatten sich schon ordentlich ausgetobt und nach unserem kleinen Kuchensnack, der an einem Kindergeburtstag natürlich trotzdem nicht fehlen durfte, auch wieder richtig Appetit.

Am Mittag haben wir alles schön geschmückt für die Partygäste und das Wetter hat sogar mitgespielt. So konnten wir den Geburtstagstisch draußen decken.

Es gab Eis und Melone am Stiel, auf diese Weise sind wir unserem Motto treu geblieben. Die Eisstiele aus Holz bekommt Ihr bspw. hier (klick). Wir verwenden sie immer wieder mal gerne, nicht nur zu Geburtstagsfeiern. Denn Melone am Stiel kommt immer gut an im Sommer. Den Kuchen und die Melone haben wir in mundgerechte Stückchen geschnitten, ein wenig Schokolade (braun und weiß) geschmolzen, eingetunkt und Streusel darüber gegeben. Ist ganz leicht und schnell gemacht und definitiv ein Hingucker.

Unser obligatorischer Geburtstagskuchen durfte natürlich auch nicht fehlen. Den backt traditionell immer die Oma. Und als ich klein war, hat meine Oma ihn schon jedes Jahr für mich gebacken. Wir lieben diesen Kuchen mit Schokolade und Nüssen. Und ich glaube das Rezept (falls ich es von der Oma bekomme) ist noch einmal ein extra Beitrag wert ;-).

Für danach hatte ich mir eigentlich (wie immer) eine Handvoll Spielen ausgedacht, wovon wir dann am Ende jedoch lediglich ein einziges durchgeführt haben, weil wie es einfach so oft ist. Die Kinder haben sich einfach selbst beschäftigt und eigene Spiele im Garten gespielt. Das ist natürlich dann das schönste Geschenk für mich als Geburtstagskind-Mama. Animation war unerwünscht. Was kann es Besseres geben?

Falls es Euch aber trotzdem interessiert, welche Spiele auf Charlottes Wunschliste standen, habe ich hier ihre kleine Auswahl für Euch:

  • Wer bin ich (das war auch das einzige Spiel, das wir gespielt haben)
  • Schokoladen-Wettessen mit Handschuh, Messer und Gabel (war früher schon immer ein Klassiker)
  • Mord in der Disco (kannte ich noch nicht, scheint aber sehr lustig zu sein, googelt mal)
  • Stopp-Tanz
  • Klopapier-Wickeln/Mumienspiel
  • Dosen-Werfen

Und dann war es endlich so weit. Um 16:30 Uhr klingelte es ganz laut und alle riefen nur noch: Der Eiswagen ist daaaaaaa. Giovanni fuhr mit seinem fast schon nostalgischem Eiswagen in unsere Einfahrt, öffnete seine Türen und alle strömten zu ihm hin.

Er erfüllte die verrücktesten Wünsche, hielt aber auch die klassischen Eissorten für uns bereit. Über 1,5 Stunden verbrachte Giovanni seine Zeit bei uns und immer wieder kamen die Kinder und probierten eine neue Eissorte.

Für alle das Beste: wir durften seinen Eiswagen auch von innen bewundern, er zeigte uns die Kühlung, seine Sahnemaschine, wo er die Smarties und Streusel aufbewahrt und die ganzen Fotos von Menschen und Orten, die er bereits besucht und glücklich gemacht hat. Ich glaube Eiswagen-Fahrer ist wirklich seine Passion und er lebt seinen italienischen Traum hier bei uns im Ruhrgebiet.

Wenn ich groß bin, möchte ich auch einmal Eiswagen-Fahrerin werden und viele kleine und große Menschen mit meinem Eis und meinen Geschichten glücklich machen.

Eure Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.