„Kinder sind wie Blumen. Man muss sich zu ihnen niederbeugen. Wenn man sie erkennen will.“

Friedrich Fröbel

 

Heute kann ich endlich ein kleines Geheimnis lüften, das ich bereits die letzten Monate mit mir herumtrage und ich bin gespannt was Ihr dazu sagt. Noch vor dem Sommer bin ich über den Lebenslauf einer weitläufigen Bekannten gestoßen und da stand etwas, das mich neugierig gemacht hat.

 

Naturtrainer„. Diesen Begriff habe ich vorher nicht gehört und bin auf die Suche gegangen was wohl dahinter stecken mag. Mittlerweile bin ich mehr als fündig geworden und habe gestern meine Ausbildung zur Naturtrainerin beim NABU Nordrhein-Westfalen begonnen. Nachdem ich mich schriftlich beworben und noch ein Vorstellungsgespräch geführt habe, bekam ich vor ein paar Wochen die Zusage und habe mich riesig gefreut.

 

Mein Wunsch in und mit der Natur zu arbeiten ist nicht neu und wenn ich diese Arbeit noch mit Kindern verbinden kann, denn genau das machen wir bei der Ausbildung zum Naturtrainer, könnte es nicht besser laufen. In einer 15-köpfigen bunt gemischten Gruppe hat meine Ausbildung gestern begonnen und wir treffen uns von jetzt an einmal im Monat, um sowohl in der Natur zu arbeiten, zu spielen und zu lernen als aber auch theoretisch Hintergründe zu verstehen und zu begreifen.

 

Auf unserem Plan stehen u.a. Naturfarben, Wildbienen, Wölfe, Wildkräuterküche, Lieder, Spiele und viele andere Aktivitäten. Die Workshops sind sehr praxisnah gestaltet und bereits ab dem dritten Workshop dürfen wir unser Wissen und unsere Leidenschaft für die Natur und für den Wald in unseren Partnerkindergärten weitergeben. Darauf freue ich mich ganz besonders.

 

Heute habe ich direkt die erste Idee für Euch mitgebracht und ich bin mir sicher, dass unser herbstliches Wald-Mandala auch Euch und Euren Kindern Spaß machen wird.

 

 

 

Ihr sammelt lange Äste, jedes Kind einen Ast und lasst sie wie eine Sonne am Boden fallen. In den entstandenen Lücken zwischen den Ästen können sich Eure Kinder austoben und viele tolle Dinge, die sie im Wald finden, platzieren. Im Kreisinneren haben wir mit kleinen Blättern, Eicheln, Ästen begonnen und sind nach außen hin immer größer geworden.

 

Ein weiteres schönes Spiel, für das Ihr nichts vorbereiten müsst im Wald ist Folgendes.

 

Ihr bittet Eure Kinder etwas Spitzes, etwas Weiches, etwas besonders Schönes, etwas Hartes und etwas mit der Form eines Dreiecks zu suchen. Sie werden eine ganze Weile beschäftigt sein und ich schätze Ihr staunt, was Eure Kinder alles gefunden haben.

 

Viel Spaß bei Eurem nächsten Besuch im Wald,

Eure Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.