Als wir unsere letzten Naturtrainer-Stunde vor ein paar Wochen hatten, gab es reichlich Kuchen. Viele haben eine „Kleinigkeit“ mitgebracht und am Ende hatten wir doch ein bisschen viel Zucker auf einmal ;-). Aber es hat sich definitiv gelohnt. Denn eine liebe Kollegin hat den für mich allerbesten Schokoladenkuchen vom Blech mitgebracht. Ich muss gestehen, dass ich selten so einen extraweichen schokoladigen Kuchen gegessen hatte, der es so in sich hat. Glücklicherweise war sie so lieb und hat mir direkt, als wir wieder zu Hause waren, das Rezept geschickt. So kann ich das Rezept nun an Euch weitergeben.

Eine Küchenmaschine wird für diesen Kuchen gar nicht benötigt. Die Zubereitung ist so simpel, wie ich es selten erlebt habe. Damit es noch ein wenig „fruchtiger“ wird, haben wir eine Hälfte des Kuchens noch mit Himbeeren belegt.

Zutaten für unseren Schokoladenkuchen vom Blech:

  • 500 Gramm Zartbitter-Schokolade
  • 100 Gramm Dinkelmehl
  • 250 Gramm Butter
  • 7 Eier
  • 200 Gramm braunen Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Päckchen Backpulver

Für die Zubereitung habe ich mir einen großen Topf zu einem Drittel mit Wasser gefüllt und auf den Topf habe ich eine ausreichend große Schüssel gelegt. So haben wir zunächst das Wasser im Topf erhitzt und die Butter in der Schüssel darüber zum Schmelzen gebracht. Als die Butter geschmolzen war, haben wir nacheinander noch die Zartbitter-Schokolade mit in die Schüssel gegeben und ebenfalls unter ständigem Rühren gut zum Schmelzen gebracht.

Jetzt kamen die sieben Eier, eins nach dem anderen, dazu und Ihr könnt Euch darauf einstellen, dass das Rühren mit der Hand (wir haben einen Schneebesen genommen) schon etwas schwieriger wird. Wichtig ist, dass Ihr ständig gut rührt. Jetzt noch das Dinkelmehl (wir sieben das Dinkelmehl zum Backen immer), das Backpulver, den Zucker und Vanillezucker dazu und gut weiterrühren, solange bis alles zusammen eine schöne gleichmäßige Konsistenz ergibt.

Jetzt dürft Ihr Euren Ofen schon einmal auf 200 Grad vorheizen, das Backblech mit Backpapier auslegen und die Schokomasse darauf streichen. Wenn Ihr auch gerne noch ein bisschen „Frucht“ dazwischen habt, belegt ganz nach Lust und Laune Euren Teig noch mit Himbeeren oder z.B. auch Kirschen.

Nach etwa 20 Minuten (am besten blickt Ihr zwischendurch immer mal in dem Ofen) holt Ihr Eure Schokobombe heraus, lasst sie kurz abkühlen und schneidet sie in Stückchen.

Das Gute am Blechkuchen ist ja, dass meistens noch etwas für den nächsten Tag übrig bleibt. So haben wir heute auch noch etwas vom Kuchen. Und glaubt mir, wenn Ihr in diesem saftigen Schokokuchen beißt, seid Ihr im Schokohimmel.

Einen gemütlichen Herbst-Sonntag,

Eure Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.