Großfamilienalltag

 

Auch wenn das jetzt hart klingt, auch beim vierten Kind wird der Schlaf nicht mehr. Im Gegenteil. Die knallharte Wahrheit könnt Ihr Euch wahrscheinlich schon denken. Der Schlaf wird noch weniger, noch durchbrochener und unruhiger. Zumindest am Anfang.

 

Wir haben mittlerweile bei unserem vierten Kind einen guten Rhythmus gefunden. Doch auch dieser Rhythmus verlangt noch einiges von einem ab. Unsere Kinder gehen gemeinsam gegen 19:15 Uhr schlafen. Vom Großen hören wir in der Regel gar nichts mehr, es sei denn er ist krank und auch Charlotte hat (meist) ihren eigenen guten Schlafrhythmus gefunden. Doch Theresa und auch Johann halten uns (auch nachts) des Öfteren noch auf Trab. Mittlerweile bin ich aber ganz gelassen und lasse mich überhaupt nicht mehr stressen. Aber das ist nicht schlimm. Wenn ich eins aus eigener Erfahrung weiß, dann, dass mit Druck alles nur noch schwieriger für jeden Einzelnen wird.

 

 

Wir lassen jeden Abend auf´s Neue die Nacht auf uns zukommen. So ist das einfach mit einer großen Familie. Auch die Nächte gehören dazu. Aktuell ist es so, dass unser kleiner Johann, unabhängig von dem was bis dahin war, pünktlich gegen 4 spätestens um 4:30 Uhr wach wird und munter drauf los brabbelt. Das Brabbeln wird dann immer fordernder, er wird lauter und er wird noch wacher. Um diese Uhrzeit bekommt er von mir dann ein wenig Milch. Ganz selten schläft er dann noch einmal ein. Viel öfter ist er dann erst so richtig wach. Doch in diesen frühen Morgenstunden ist er weder in Kuschellaune noch in einer Stimmung, dass er noch einmal mit ins große Bett möchte. Johann möchte spielen, lesen, lachen. Und das ist okay. Ich gehe auf ihn ein und stille sein Bedürfnis. Wir spielen so lange gemeinsam bis er müde wird oder aber bis es auch für die Anderen Zeit ist aufzustehen.

 

Quält Euch nicht selbst und versucht Euch nicht zwanghaft mit einem hellwachen Kind wieder hinzulegen. Das habe ich alles schon in den ganzen Jahren ausprobiert. Und glaubt mir. Es frustriert und belastet Dich und auch Euer Kind.

 

Fast alle unserer Kinder hatten diese Phase, in der sie gegen 4 Uhr hellwach waren und einfach nur spielen wollten. Auch das geht vorbei. Es ist gut so wie es ist. Und irgendwann wird der Tag kommen, an dem wir aufwachen, auf die Uhr sehen und uns erschrecken, dass es schon 6 Uhr morgens ist. Da bin ich mir sicher. Und ja, ich freue mich natürlich auf diesen Tag. Ich freue mich aber auch über diese Phase, die wir jetzt gerade durchleben. Denn jede Phase gehört einfach dazu zum Großwerden und formt unsere Kinder.

 

Wir sind glücklich so wie es ist. Wir sind müde, aber glücklich.

 

Frühlingsfrühe Grüße,

Eure Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.