On Vacation

 

 

Wir waren mit den Kindern On Tour. Und wer auch immer behauptet hat, mal eben 500 km auf der Autobahn hin und am nächsten Tag zurück mit drei kleinen Stinken auf der Rückbank wäre ein Klacks. Pahhhh. Jetzt bräuchte ich bitte noch einmal Wochenende ;-). Eingeladen zur Taufe in Stuttgart sind wir mit der Family direkt am Freitag Morgen nach Schulschluss auf die Autobahn Richtung Süden gesteuert. Anstatt vier Stunden haben wir 6,5 Stunden gebraucht. Doch jeder Kilometer Stau und jedes Gemecker von hinten hat sich gelohnt. Wir durften ganz wunderbare Stunden mit lieben Freunden verbringen und einer ganz zauberhaften Taufe in traumhafter Kulisse beiwohnen.

 

 

 

 

Freitag:

 

 

Mit dem Schulranzen im Kofferraum sind wir in Richtung Stuttgart aufgebrochen. Und bis Baden-Württemberg hatten wir großes Glück, sind ruckizucki vor dem Ferienstau durchgefahren. Doch dann wurde es etwas voller und wir konnten eine Weile mit dem Auto stehen. Die Kinder haben diese Tour aber alles in allem noch prima mitgemacht. Die Vorfreude war zu groß und sie haben sich gut ablenken lassen.

 

In Stuttgart selbst hatten wir eine großzügige Wohnung über Airbnb direkt an den Canstatter Wasen und nicht unweit der Partylocation am nächsten Tag. Am gleichen Abend haben wir uns noch mit unseren Freunden verabredet und waren gemeinsam lecker italienisch essen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Theresa war ganz aufgeregt. Ihr erste Fahrt mit dem Taxi überhaupt.

 

 

 

 

 

Charlotte fühlt sich eigentlich fast überall schnell ziemlich wohl. Erst wollte sie ganz alleine in einem der zahlreichen Zimmer schlafen. Hat es sich dann am Abend aber noch einmal anders überlegt und ist zu Max ins Bett gekrochen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kinder lieben es unterwegs zu sein und etwas Neues zu entdecken und zu sehen. Sie saugen alles auf wie ein Schwamm. Das ist wirklich unglaublich. Diese Energie, diese Lebenslust, diese wachen Augen. Sie waren allesamt so aufgeregt und unglaublich lieb. Da macht es einfach tierisch Spaß mit Ihnen zusammen woanders zu sein und ihnen neue Orte zu zeigen. An diesem Abend waren wir alle erst spät im Bett. Aber durch die ganze Aufregung haben wir trotzdem ziemlich unruhig geschlafen. Vor allem Theresa hatte ihre Probleme sich im neuen Bett zurecht zu finden. Darum ist sie schnell zu mir unter die Decke gekrochen und wir haben uns durch die Nacht gekuschelt. Am nächsten Morgen ging es dann leicht müde auch schon recht schnell wieder los.

 

 

 

Samstag:

 

 

 

Die Taufe unserer kleinen Freundin war bereits um 11 Uhr morgens. Und bis wir alle fertig am Morgen. Das dauert ein Weilchen. Und wenn dann der Letzte fertig ist, könnte ich den ersten schon wieder neu frisch machen ;-).

 

 

 

Die Tauffeier fand an einem ganz besonderen Ort statt. Die kleine Zaubermaus unserer Freunde wurde in der Schlosskapelle des Schloss Solitude getauft. Ein ganz magischer Ort und so wunderschön hoch über Stuttgart. Der Tag war einfach perfekt. Der Ort, das Wetter, die Gäste und diese süße Maus haben allesamt harmoniert. Unvergesslich schön. Wir waren sehr dankbar diesem Tag beiwohnen zu dürfen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Besonders schön war es dann als die Kinder versucht haben die Deckenmalerei zu deuten. Ich musste mir wirklich ein Lachen verkneifen. „Wer willst Du sein, Mama? Einer von den Guten, oder einer von den Bösen?“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittags wurden wir mit einem vorzüglichen Essen verwöhnt und ich bräuchte eigentlich eine Woche lang jetzt nichts mehr zu essen. So lecker war es.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber meine Sehnsucht war dann doch einfach zu groß. Sehnsucht nach unserem vierten im Bunde. Johann ist zu Hause geblieben. Es wäre einfach zu anstrengend für ihn gewesen. Darum sind wir auch am Samstag Nachmittag schon wieder Richtung Ruhrgebiet aufgebrochen, um unseren kleinen Johann in die Arme zu schließen.

 

 

Nicht das es ihm schlecht ergangen wäre. Er hat die Exklusiv-Zeit glaube ich ganz schön genossen. Als wir am späten Abend wieder zu Hause ankamen (über die Rückfahrt sprechen wir mal nicht ;-)) hat er schon selig im Bettchen geschlummert. Am liebsten hätte ich ihn direkt in den Arm genommen.

 

 

 

Sonntag:

 

 

 

Woran merkt man, dass (auch) die Kinder ziemlich fertig waren nach diesem Wochenende? Man hört bis 7:45 Uhr am nächsten Morgen nichts von ihnen. Von niemandem. Und das soll schon etwas heißen bei uns…….als ich von Bibi & Tina aus dem Babyfon der Mädchen sanft geweckt wurde und auf die Uhr gesehen habe, bin ich doch leicht aufgeschreckt. Das konnte doch nicht sein. Johann meldet sich normalerweise spätestens 6:15 Uhr. Auch er hatte wohl zwei aufregende Tage hinter sich. Der Schlaf tat uns allen aber sehr gut.

 

 

 

Nach einem gemütlichen Frühstück haben wir die Kinder, wie immer sonntags, gebadet und sind danach nach draußen gegangen. Reichlich Brombeeren und Äpfel haben wir aus dem Garten gepflückt. Jetzt müssen wir uns nur noch überlegen was wir mit den ganzen Früchten machen können. Auf Facebook habe ich bereits einige Ideen von lieben Lesern sammeln können:

 

 

  • Brombeereis
  • Mürbeteigtörtchen mit Brombeeren
  • Smoothies
  • Quark mit Brombeeren
  • Pfannkuchen mit frischen Früchten
  • Marmeladen
  • Brombeersauße
  • einfach pur
  • Muffins
  • Brombeer Triflé
  • Dessert Wein

 

Da wird sicher das ein oder andere darunter sein. Vielen Dank für die ganzen Anregungen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die ein oder andere unter uns musste dann noch ein kleines Nickerchen zwischendurch einlegen (obwohl sie eigentlich gar nicht müde war – ist klar ;-)).

 

 

 

 

 

 

 

Zum Abschluss des Tages gab es noch ein bisschen Asia vom Grill, dazu leckeren Nudelsalat mit Garnelen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Erzählt mir doch gerne von Euerm Wochenende. Ich freue mich drauf.

 

 

Einen entspannten Abend für Euch,

Eure Alexandra

 

 

 

P.S.: Noch mehr Wochenenden in Bildern gibt es bei Geborgen Wachsen.
.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.