Kaum zu glauben, dass der Mai schon wieder fast gelaufen ist. Kommt das alles nur mir so schnell vor? Oder geht es Euch ähnlich?

 

 

Die nächste Woche wird auch (zum Glück) wieder schön kurz und das Wochenende extralang.

 

 

 

 

 

Für dieses Wochenende hatten wir uns vorgenommen, Mannies Wolle endlich zu scheren und ihn für den kommenden Sommer „in shape“ zu bringen. Das war ziemlich aufregend für uns alle – schließlich sind wir ja (noch) keine Profis. Doch am Ende zählt das Ergebnis (Ihr müsst versprechen nicht zu lachen :-)).

 

 

 

Samstag:

 

 

Unser Morgen sah aber erst einmal genauso aus, wie fast jeder Samstag. Schwimmen gehen und insbesondere für Charlotti hieß es für das Seepferdchen weiter trainieren. Lange wird es nicht mehr dauern und dann bekommt sie auch ihr erstes Abzeichen.

 

 

In der Zwischenzeit war ich einkaufen und habe die zahlreichen Blüten aus unserer Einfahrt zusammengefegt. Eigentlich sage ich mal, macht eine so riesige Rosskastanie, wie sie bei uns steht, das ganze Jahr über nur Arbeit. Im Frühjahr die klebrigen Blüten, im Sommer ist kurz Pause bevor es dann im Herbst mit dem Laub und vor allem den hunderten Kastanien weitergeht. Die Kastanien reichen so lange, dass wir im Winter auch noch genug von ihnen haben ;-). Aber das alles zählt gar nichts, wenn ich die Schönheit und diese Gewalt des Baumes sehe. Jeden Tag auf´s Neue bin ich überwältigt.

 

 

 

Aber auch sonst war ich dieses Wochenende wieder ganz besonders happy dieses Geschenk an Garten in meinem Leben zu wissen. Auch wenn es manchmal vielleicht schwer fällt, sollten wir doch versuchen nicht immer nur die Arbeit hinter allem zu sehen, sondern auch noch ein Auge für die Schönheit der Dinge zu haben, die hinter der ganzen Arbeit steckt. So, und jetzt genug philosophiert.

 

 

 

 

 

Viel Spaß mit unseren Bildern vom Wochenende

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem Schwimmen haben wir uns erst noch einmal im Garten ausgetobt. Das Wetter wurde stündlich besser, so dass es richtig toller Frühlingstag war.

 

 

 

 

 

 

Johann ist mittlerweile schon ein richtiges Kleinkind. Er ist immer mittendrin, klettert überall drauf und schaukelt mit seinem Geschwistern um die Wette. Irgendwie ein komisches Gefühl zu sehen, dass jetzt auch aus meinem kleinen Johann allmählich ein richtiges Kindergartenkind wird. Wenn wir Ende August aus dem Urlaub wiederkommen, heißt es für uns beide „stark“ sein. Denn dann wartet die Familie Sonnenschein auf meinen kleinen Schatz. Der Abschied wird glaube ich besonders schwer, weil Johann unglaublich an mir hängt.

 

 

 

 

 

 

 

Als Oma und Opa dann da waren, konnte es losgehen. Das Schwierigste an der Schafscher-Sache war tatsächlich unseren Manni einzufangen. Ein Angsthase ist er schon immer, aber in solchen Momenten riecht er natürlich Lunte. Doch Ihr hättet den Liebsten sehen sollen. Ich sag mal, da bekommt das Lied: „Komm hol das Lasso raus, wir spielen Cowboy und Indianer.“ eine völlig neue Bedeutung. Schade schade, dass ich gerade in diesem Moment nicht die Kamera griffbereit hatte. Das Lachen musste ich mir verkneifen. Aber: er hat´s gemacht. He Is My Man. Und was für einer.

 

 

Wie Ihr seht. Ein Haufen Wolle. Und das war noch lange nicht alles. Und ehrlichgesagt könnte auch noch ein wenig mehr ab. Aber mir hat das Ganze schon lange genug gedauert. Echte Profis machen das in 10 Minuten. Aber wir sind keine Profis und wollten Manni dann auch schnell wieder etwas Erholung gönnen. Vielleicht gehen wir noch einmal vor dem Hochsommer dran. Für´s Erste sollte es aber erst einmal reichen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die anderen beiden Experten, Udo und Willi, haben sich gar nicht an dem Geräusch der Schwermaschine und am Rest gestört.

 

 

Johann war total fasziniert von der Wolle und wollte sie ständig anfassen. Falls jemand von Euch noch Bedarf hat. Wir haben sie erst einmal aufgehoben.

 

 

 

 

 

Man könnte auch meinen, dass Manni jetzt aussieht wie ein gerupftes Huhn.

 

 

 

 

 

 

Nach der ganzen Aufregung haben wir uns alle eine richtige Stärkung verdient. Das tat gut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sonntag:

 

 

 

Erste Pfingstrosen aus dem Garten stehen bei uns in der Küche. Sie duften himmlisch und meine Erinnerungen an unsere Hochzeit vor nunmehr 5 Jahren werden wach.

 

 

 

 

 

 

Ansonsten hat uns der Sonntag am Vormittag Zeit im Garten geschenkt und am Nachmittag für die Großen ein Fußballspiel im Stadion beim VFL Bochum mit Papa und Patenonkel uuuuund Eis und Bratwürstchen und für die Kleinen und mich ging es in den Wald mit Oma.

 

 

 

 

 

 

 

Vor dem ausgedehnten Waldspaziergang mussten wir uns aber natürlich erst einmal mit Omas frisch gebackenem Apfelkuchen stärken.

 

Lecker war´s.

 

 

 

 

 

 

 

Und dann ging es nicht nur in den Wald sondern auch noch auf den tollen Waldspielplatz zum Toben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mittlerweile liegen unsere Kinder schon im Bett und der Mann wirft mir fragende Blicke zu, wann ich denn endlich zum Kuscheln rüberkomme.

 

JETZT :-).

 

 

Ich hoffe Euch haben unsere Bildern gefallen und wünsche Euch noch einen entspannten Sonntag Abend,

 

 

Eure Alexandra

 

P.S.: Noch mehr Wochenenden in Bildern könnt Ihr wie immer bei Geborgen Wachsen nachlesen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.