Weekending

 

Samstag

 

Der Start ins Wochenende war überraschend anders (das klingt jetzt sehr positiv). Ich könnte auch schreiben, es gibt rückblickend Tage, auf die man gut und gerne verzichtet hätte. Gestern war so ein Tag.

 

Mit meinem leicht grippalen Infekt hatte ich ohnehin eine ziemlich unruhige Nacht hinter mir und bin noch völlig verschlafen morgens in die Küche gelaufen. Dort stand schon alles unter Wasser. Die Pumpe unserer Heizung hatte über Nacht den Geist aufgegeben. Ihr könnt Euch meine Begeisterung vorstellen. So etwas passiert doch immer nur am Wochenende, oder?

 

 

 

Unsere erste Amtshandlung am Samstag war also erst einmal den Heizungs-Notdienst anzurufen. Als die Kinder dann alle nacheinander wach wurden, haben wir sie angezogen und so gut es ging gefrühstückt. Nach dem Frühstück ging es für den Liebsten und die drei Großen wie immer zum Schwimmen. Johann habe ich für sein Vormittagsschläfchen hingelegt und wartete auf den Heizungs-Notdienst. Die Pumpe wurde problemlos gewechselt, doch kurz vor der Fertigstellung stolperte der Monteur so unglücklich, dass er gegen eines unserer Küchenregale fiel. Ihm war zum Glück nichts passiert. Aber die dort zugegebenermaßen nicht ordentlich fixierten Regale mit Gewürzen, Essig, Öl, Sojasauce, Zucker und vielen anderen Leckereien fielen mit einem riesen Geschepper komplett zu Boden. Der Monteur sah mich hilflos an und ich musste mich wirklich beherrschen nicht direkt vor ihm loszuheulen. Tief durchatmen. Er konnte für diese riesen Schweinerei ja nichts. Mein einziger Wunsch war in diesem Moment eigentlich nur, dass Johann von dem Knall nicht wieder wach wurde, denn dann hätte ich unmöglich die Scherben und die ganzen Flüssigkeiten vom Boden wegwischen können. Er schlief weiter.

 

 

Nachdem sich die Gemüter ich mich beruhigt hatte, war auch schon Mittag und meine Schwimmer standen müde und erschöpft vor der Tür. Theresa mit einer großen Beule an der Stirn. Eine Dame hatte ihr kurz vor dem Gehen die Glastür vor die Stirn geschlagen (das auch noch). Doch Theresa wäre nicht Theresa, wenn sie das so gar nicht gestört hätte. Was für ein Mädchen.

 

So haben wir erst einmal in Ruhe reichlich Vitamine zu uns genommen und uns gegenseitig vom Vormittag erzählt.

 

 

 

Nach dem Mittag haben wir dann alles für unsere Karnevals-Muffins vorbereitet. Ein neues Rezept wollte ich gerne ausprobieren, das ganz und gar köstlich geworden ist und ich Euch in den nächsten Tagen noch verraten werde.

 

 

 

Der kleine Johann schläft immer noch am liebsten auf dem Papa ein. Ich glaube, dass er weitere Zähnchen bekommt (sind es nicht immer irgendwie die Zähne, wenn die Kinder knatschen ;-)?). Er hat ganz rote Wangen und wirkte sehr mitgenommen am Wochenende.

 

 

Den Rest des Tages haben wir nach dem etwas außergewöhnlichen Start nicht mehr viel gemacht und sind abends müde und erschöpft ins Bett gefallen.

 

Sonntag

 

Neuer Tag – Neues Glück oder wie heißt es so schön?

 

Unser Sonntag war trotz des schlechten Wetters hier im Ruhrgebiet ganz wunderbar. Überall im ganzen Haus habe ich Weidekätzchen versteckt und freue mich über die puschligen Blüten. In ihnen sehe ich immer den Vorfrühling. Nicht mehr ganz Winter und noch nicht ganz Frühling, so fühlt es sich gerade an.

 

 

Unser Frühstück war wie immer gemütlich am Sonntag. Die Kinder stehen dann irgendwann auf, spielen auf ihre eigene Weise und der Liebste und ich bleiben weiter sitzen, trinken unseren Kaffee in Ruhe und sprechen über die kommende Woche.

 

 

Nach einiger Zeit kam Max Power zurück aus seinem Zimmer und hat mir ein ganz wundervolles Geschenk gemacht. Er fängt jetzt an, zu seinen Bildern auch immer selbst eine Kleinigkeit zu schreiben und egal, ob es fehlerfrei ist oder nicht. Er könnte mir keine größere Freude machen.

 

 

 

Mittags kamen die Großeltern zu uns und wir haben gemeinsam unsere Karnevals-Muffins verziert und natürlich auch gegessen. Während wir die Muffins anpinselten, nahm der Große auf einmal die Hand von seiner Oma und hat sie nicht mehr losgelassen. Ich habe richtig Gänsehaut bekommen. Was für ein schöner Moment. So wie unsere Oma derzeit immer für uns da ist, genauso werden auch wir für sie da sein, wenn sie uns brauchen sollte.

 

 

 

 

 

Die kommende Woche steht ganz im Zeichen des Karnevals bei uns. Am Donnerstag geht es im Kindergarten los, Freitag wird dann in der Schule gefeiert und am Samstag gehen wir alle zusammen mit kleinen und großen Freunden zum Kinderkarnevalsumzug.

 

Erzählt mir doch einmal von Eurem Wochenende.

Habt Ihr etwas unternommen oder ward Ihr zu Hause?

 

Ich wünsche Euch einen schönen Sonntag Abend,

Eure Alexandra

 

 

P.S.: Wer noch mehr Wochenenden in Bildern sehen möchte, kann dies beim Blog Geborgen Wachsen machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.