Nature is not a place to visit, it is Home.

 

 

Vor der langen Sommerferien waren wir gestern zum letzten Mal als Waldwichtel in den heimischen Wäldern unterwegs. Wir haben eine besonders schöne Stelle gefunden zum Verweilen und um uns kreativ auszulassen. Falls Ihr das nächste Mal wieder im Wald unterwegs seid, hätte ich jetzt vielleicht eine schöne Idee für Euch. Mitbringen müsst ihr gar nicht viel. Ein Glas Kleister, Pinsel, Stift und ein weißes Blatt Papier reichen schon aus, um unserem Waldmenschen Leben einzuhauchen. Den Rest findet ihr am Waldboden.

 

 

 

 

 

 

Die erste halbe Stunde verbringen die Kinder natürlich immer gerne mit Klettern, Laufen, Erkunden und Entdecken des Waldes. Wir sind bei jedem Treffen mit unserer Waldwichtel-Gruppe an einer anderen Stelle, so dass es auch immer wieder etwas Neues zu entdecken gibt. Bevor wir gestern begonnen haben die Waldmenschen zu Papier zu bringen, haben die Kinder im Wasser sogar ein großes Stück der Schale von einem Flusskrebs gefunden. Das war sehr beeindruckend. Zumal wir nicht alle Tage einen Flusskrebs sehen. Darum ließen sich die Kinder auch erst einmal nicht vom Wasser weglocken, weil sie auf der Suche nach weiteren Flusskrebsen waren.

 

Doch dann irgendwann waren sie einfach zu neugierig was denn so im Korb versteckt lag. Auf das Papier haben wir ganz grob die Umrisse einer Figur gezeichnet, so dass die Kinder sich dann kreativ auslassen konnten, womit sie ihren ganz eigenen Waldmenschen schmücken. Farn für die Haare, Ahornblätter oder auch Gräser für Mund, Augen, Ketten etc.

 

 

 

 

Die Kinder können ganz selbständig arbeiten. Sie wissen mit Pinsel und Kleister umzugehen und schlussendlich haben wir zahlreiche wunderschöne Waldmenschen auf´s Papier gebracht.

 

 

 

Der Große hat sich dann noch entschlossen seinen Waldmenschen komplett „braun“ zu gestalten, denn Menschen, die sich ausschließlich im Wald aufhalten müssen einfach braun sein. Klar, oder ;-)?

 

 

 

Viel Spaß bei Eurem nächsten Besuch im Wald,

Eure Alexandra

 

 

P.S.: Mit diesem Beitrag beteilige ich mich in dieser Woche bei Caro und ihren Naturkindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.