Urlaub in den Bergen // Werbung weil Markennennung

 

Bevor es in ein paar Tagen zum bereits dritten Mal in den Sommerurlaub in die Berge geht, möchte ich Euch heute noch einmal unsere TOP 6 vorstellen, was unbedingt mit in den Wanderurlaub muss und auf gar keinen Fall vergessen werden darf.

Wandern mit Kindern macht im Spätsommer und Herbst besonderes viel Spaß. Dann ist es nicht mehr so heiß und voll in den Bergen. Beim Wandern mit Kindern müsst Ihr allerdings auch ein paar Dinge beachten, damit die kleinen Wandersleute bei Laune bleiben. Bei Kleinkindern spielt der Schwierigkeitsgrad der Wanderroute eine große Rolle, für Babys ist das richtige Wanderequipment empfehlenswert und mit der richtigen Unterhaltung schaffen die kleinen Mäuse auch den Abstieg, den Rückweg zur Hütte oder zum Auto mit Links.

 

Darum verrate ich Euch heute, was mit in die Berge muss, damit Eure ganze Familie Spaß beim Wandern hat …

 

Das dritte Jahr hintereinander fahren wir in diesen Sommerferien bereits mit unseren vier Kindern in den Wanderurlaub ins Allgäu. Im Vorfeld hätte ich nie gedacht, dass es uns allen so gut gefällt, aber im Wandern verbindet uns eine gemeinsame Leidenschaft und jeder kommt auf seine Kosten. Für alle, die noch ein falsches Bild im Kopf haben. Ihr entdeckt gemeinsam ganz wundervolle Orte, erlebt spannende Augenblicke und füllt Eure gemeinsamen Erinnerungen mit unbeschreiblichen Bildern.

Nicht alle unserer vier Kinder können gleich gut und gleich sicher laufen. Die beiden Kleinen sind noch auf unsere Unterstützung und Hilfe angewiesen. Der Kleinste sitzt beim Papa auf dem Rücken in der Kraxe, doch die Großen sind sehr stolz bereits ihre eigene Wanderausrüstung tragen zu dürfen.

Je nach Wandergebiet machen wir uns im Vorfeld selbstverständlich über den Streckenverlauf, die Höhenmeter und die Schwierigkeitsstufe schlau, aber die Ausrüstung bleibt dabei größtenteils gleich. Einmal angeschafft, hält vieles unserer Ausrüstung für mehrere Jahre (wenn diese Kinderfüße nur nicht so schnell wachsen würden ;-)).

 

 

 

 

Die mit * gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links.

 

 

 

1. Literatur im Vorfeld:

Bereits zu Hause lesen wir uns immer ein die Bergwelt und mögliche Touren, die wir noch nicht kennen. Wir haben ganz tolle Reiseführer für das Wandern mit Kindern gefunden, die ich Euch wärmstens ans Herz legen kann. Wir nutzen seit Jahren Erlebnistouren für Zwergerl im Allgäu * (klick) und haben lange noch nicht alle der 70 spannenden Touren gemacht. Außerdem gibt es aus dieser Reihe noch viele weitere Reiseführer für andere Gebiete* (klick) oder auch extra für den Winter.

 

Außerdem für das Allgäu interessant sind:

 

2. Wanderschuhe:

Das ist wohl das allerwichtigste Werkzeug beim Wandern. Und ja, auch schon bei Kindern. Unbedingt. Wir verreisen nur mit passendem Schuhwerk bei allen Kindern. In diesem Fall dürft Ihr ausnahmsweise einmal nicht nur nach Optik gehen. Die passenden Wanderschuhe zu finden, ist vielleicht insbesondere bei uns mit vier Kindern oft mühsam, da dieser Teil der Ausrüstung für die Kinder tatsächlich jedes Jahr neu gekauft werden muss. Die Füße wachsen einfach zu schnell. Aber ohne passende Wanderschuhe werden die Kinder die leichteste Strecke nicht ohne Jammern überstehen. Darum kümmert Euch vor einem Wanderurlaub unbedingt um ansprechendes Schuhwerk.

 

Wanderschuhe, die wir empfehlen können:

 

3. Outdoor-Jacken/Hosen:

Dieser Punkt ist ebenfalls total wichtig im Wanderurlaub, denn die Wetterlage kann sich in den Alpen schnell ändern. Schon oft sind wir in den Bergen von der einen auf die andere Minute vom schlechten Wetter überrascht worden. Damit müsst Ihr immer rechnen und am besten die passende Ausrüstung für jedes Familienmitglied gleich mit dabei haben. Unsere großen Kinder tragen ihre Schlechtwetterausrüstung darum direkt selbst im Rucksack auf dem Rücken. Ihr solltet darauf achten, dass die Ausrüstung wasserdicht, atmungsaktiv und im besten Fall noch von innen wärmt. Funktionsjacken halten starken Temperaturunterschieden stand und bringen Dich auch leicht durch eine Schlechtwetterlage.

 

Funktionsjacken, die wir empfehlen können:

 

4. Brotdosen und Trinkflaschen:

Insbesondere für Eure Kleinen ist dieser Punkt am Morgen bereits ein Highlight, noch vor der eigentlichen Wanderung. Denn wem bitte ist Essen und Trinken nicht wichtig? Bevor wir in den Tag starten und das Haus verlassen, darf jeder seine Wünsche für die Brotdosen und die Jause am Mittag äußern. Dabei achte ich darauf, dass ich Brotdosen und Trinkflaschen kaufe, die sich am Abend wieder leicht säubern lassen und die sich auf keinen Fall zwischendurch leicht öffnen lassen. Die Kinder suchen sich also ihr eigenes Menü aus Trauben, Äpfeln, anderen Obstsorten und Butterbroten aus. Alles rein die Döschen und der Rucksack bleibt schön sauber. Die Trinkflaschen werden bei uns ausschließlich mit Wasser befüllt, aber das ist reine Geschmackssache.

 

Brotdosen und Trinkflaschen, die wir empfehlen können:

 

5. Rucksack

Auch in diesem Punkt sind die Geschmäcker natürlich total verschieden. Insbesondere bei Mann und Frau. Unsere Mädels gehen in Sachen Rucksack eher nach Optik und der große Junge eben typisch für einen Mann, geht nach Praktikabilität. Wie viele Taschen hat der Rucksack, wo kann die Lupe und der Insektenbehälter am bestens verstaut werden. Passen die Taschenlampe und Sitzkissen auch noch mit hinein? Unsere Mädchen sind da etwas genügsamer. Solange die Farbe stimmt, ist der Rest schon fast egal. Ganz so einfach solltet Ihr es Euch natürlich nicht machen, denn immerhin tragt Ihr den Wanderrucksack den ganzen Tag auf dem Rücken und er muss mitunter eine Menge von Dir und Deiner Familie verstauen können. Wichtig ist, dass Ihr Euren Wanderrucksack fest an Rücken, Brust und/oder Taille schnallen könnt, so dass sich das Gewicht des Rucksackes gut auf Euren Körper verteilt. Gleiches gilt für Eure Kinder.

 

Wanderrucksäcke, die wir empfehlen können:

 

6. Wanderkarte

Ihr werdet in den wenigsten Gebieten Eurer Wanderroute Handyempfang haben und wenn doch, dann ist so gering, dass Ihr vielleicht gerade einmal telefonieren könnt. Darum verwenden wir noch ganz klassische Wanderkarten, die uns den richtigen Weg aufzeigen. Im Vorfeld schauen wir uns die Route immer genau an, aber wenn Ihr dann mittendrin auf einmal von zwei Wegen überrascht werdet und nicht wisst, welcher der Richtige ist, seid Ihr dankbar, Euch nicht auf Euer Handy verlassen zu müssen. Die Wanderkarte nimmt nicht viel Platz im Rucksack weg und erspart Euch unnötige falsche Wege. Denn gerade mit kleinen Kindern solltet Ihr gut mit Euren Kräften haushalten.

 

Viel Spaß im Urlaub und beim Wandern,

 

Eure Alexandra

2 thoughts on “Wandern mit Kindern // Was wir auf keinen Fall vergessen dürfen”

  1. Hallo Alex,
    das Allgäu ist echt wunderschön! Wir fahren regelmäßig
    zu meiner Schwiegermutter, die dort wohnt und wandern.
    Es gibt auch noch einen Wanderreiseführer mit Burgenwanderungen. Weiß leider nicht wie er heißt.
    In Füssen gibt es übrigens ein Outlet für Outdoorkleidung/- Schuhe. Lohnt sich!
    Euch eint schönen Urlaub!
    Liebe Grüße
    Maria

  2. Liebe Maria, das Outlet kennen wir. Das ist super. Danke, dass Du es ansprichst. Der Burgenreiseführer interessiert uns.
    Da werde ich mal recherchieren.

    Liebste Grüße sendet Alexandra.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.