Im Studium hatte ich mal ein super gutes Rezept für ein Blech Donauwellen und ich habe es genau ein einziges Mal gemacht. Danach habe ich dieses Original-Rezept einfach nicht mehr wiedergefunden. Und alle Rezepte, die ich ausprobiert habe, kamen einfach nicht an mein Ursprungs-Rezept heran.

Am Wochenende habe ich jetzt einfach mal die Donauwelle in den Gugelhupf gesetzt und was soll ich sagen. Die Kombination ist der Hammer. Die Form des Gugelhupfs finde ich sowieso immer klasse, doch mit Kirschen und Käse-Cremefüllung habe ich es bislang noch nicht ausprobiert.

Charlotte ist mir, wie so oft, eine große Hilfe gewesen und zur Hand gegangen. Gemeinsam haben wir diesen köstlich saftigen Gugelhupf gebacken.

Folgende Zutaten haben wir verwendet:

  • 200 Gramm weiche Butter
  • 200 Gramm braunen Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 250 Gramm Dinkelmehl
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 4 EL Kakao
  • 3 EL Milch

Für die Frischkäse-Füllung:

  • 200 Gramm Frischkäse
  • 40 Gramm braunen Zucker
  • 1Ei
  • 8 Gramm Speisestärke

  • 1 Glas Sauerkirschen
  • Schokolade für die Glasur
  • Streusel nach Belieben

Ihr startet, wie so oft beim Kuchen, mit der weichen Butter, dem braunen Zucker, Vanillezucker und der Prise Salz. Alles gut für mindestens 3 Minuten lang miteinander verquirlen. Danach kommen Eure Eier einzeln dazu. Das Dinkelmehl und das Backpulver habe ich gesiebt und unter die Butter-Ei-Masse gemischt. Davon zwackt Ihr Euch die Hälfte ab und mischt sie noch mit dem Kakao und der Milch.

Stellt den Teig beiseite und kümmert Euch jetzt um Eure Donauwellen-Füllung. Zunächst verrührt Ihr gut das Ei und gebt dann vorsichtig den Frischkäse, braunen Zucker und die Speisestärke dazu. Bitte nicht mit dem Rührgerät sondern vorsichtig mit der Hand.

Bevor Ihr jetzt mit dem Füllen der Form beginnt, fettet Eure Kuchenform gut ein und verteilt ein wenig Mehl darin, damit der Kuchen sich am Ende auch gut löst.

Jetzt geht es los und Ihr gebt abwechselnd Euren hellen und dunklen Teig bis Ihr etwa die Hälfte verbraucht habt, in die Form. Dann kommt erst einmal die Donauwellen-Füllung. Gebt die Frischkäsefüllung in die Mitte Eurer Kuchenform und verteilt die Hälfte Eurer gut abgetropften Sauerkirschen in den Teig. Jetzt kommt der restliche Teig in die Form und die Sauerkirschen dürfen auch noch mit hineinhülfen. Drückt die Sauerkirschen ruhig ein wenig ein.

Anschließend gebt Ihr Euren Kuchen in den gut vorgeheizten Ofen bei 180 Grad. Der Gugelhupf sollte in etwa 1 Stunde im Ofen sein. Vielleicht legt Ihr am Ende noch ein bisschen Backpapier auf den Kuchen, damit er nicht zu braun wird.

Nach dem Backen darf der Kuchen etwa 10-15 Minuten auskühlen und dann versucht ihn vorsichtig zu stürzen.

Zum Schluss dürft ihr Euren Gugelhupf noch verzieren, ein wenig Schoki dabei naschen und ganz vielen Freunde zum Freuen einladen.

Lasst es Euch schmecken und genießt noch Euren Sonntag,

Eure Alexandra

2 thoughts on “Donauwellen-Gugelhupf // Was für die Seele”

  1. Hallo, wie meinst du das mit der Frischkäsefüllung. Wo soll ich die genau hin tun? In der Mitte ist doch ein Loch? Ich stehe gerade auf dem Schlauch 😀 *sorry.

    LG Cindy

    1. Liebe Cindy,

      entschuldige, da habe ich mich wahrscheinlich einfach zu undeutlich ausgedrückt. Die Füllung soll so eng wie möglich, am besten in eine kleine Mulde, um das Loch herum ;-).

      Viel Freude beim Backen und liebe Grüße,
      Alexandra

Schreibe einen Kommentar zu Cindy Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.