Wie sagte der Liebste vor ein paar Tagen so schön. Der Juli ist echt ein Mainstream-Geburtstags-Monat. So viele Menschen haben im Juli Geburtstag. Entschuldigung, was soll das denn nun wieder heißen? Der Juli ist auch mein Geburtstagsmonat. Aber er ist eben nicht nur mein Geburtstagsmonat sondern auch der Geburtstagsmonat von vielen Freunden und Familienmitgliedern. Am letzten Wochenende haben wir den Geburtstag von Elisabeths Patenonkel gefeiert und da wurde mir „geflüstert“, dass er so gerne Nusskuchen isst. Aber einen leckeren Guss muss es oben drüber geben. „Am besten irgendetwas mit Zimt, bitte.“ Na gut, kein Problem. Das sollten wir hinbekommen.

Mittlerweile habe ich ja so fantastische Küchenhilfen, dass unser dieser Wunsch ganz rasch gelang. Alle haben mitgeholfen und im Nu war der Nusskuchen am Samstag gebacken.

Rezept für einen Nusskuchen (Kastenform)

  • 250 Gramm Butter
  • 200 Gramm braunen Zucker
  • 200 Gramm gemahlene Walnüsse (andere Nüsse gehen natürlich auch ;-))
  • 150 Gramm Dinkelmehl
  • 100 Gramm Mandeln (gehackt)
  • 5 Eier
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 2 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt

Für den Guss

  • 150 Gramm Puderzucker
  • 2 TL Zimt
  • 2-3 EL Milch (je nachdem wie dick Ihr den Guss mögt)

Ihr trennt als erstes Eure fünf Eier und stellt das Eiklar zur Seite. Rührt dann bitte die weiche Butter, den Zucker, den Vanillezucker und das Eigelb mindestens 3 Minuten schön schaumig. Anschließend das Dinkelmehl, das Backpulver und Zimt mit allen Nüssen mischen. Das gebt Ihr bitte zum Teig dazu.

Nun schlagt Ihr das Eiweiß steif und hebt es ganz vorsichtig unter Euren Teig. Die Kastenform habe ich wie immer mit Butter eingestrichen und ein wenig Mehl darüber gegeben. Gebt Euren Kuchenteig in die eingefettete Form und stellt alles bei 175 Grad für etwa 50-60 Minuten in den Ofen. Wenn Euch der Kuchen zu braun wird, legt ein wenig Backpapier am Ende darüber.

Nachdem der Kuchen lange genug abgekühlt und aus der Form herausgenommen wurde, könnt Ihr Euch noch um den Guss kümmern und den angerührten Zimt-Guss darüber geben. Vielleicht noch ein bisschen mit Nüssen oder Streuseln weiter verzieren und schon seid Ihr fertig.

Viel Freude beim Nachbacken. Lasst es Euch schmecken.

Eure Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.