In diesen Tagen ist Hefe ja nun so rar, wie wäre man auf der Suche nach der bekannten Nadel im Heuhaufen. Aber es geht auch ohne Hefe und zu Ostern dürft Ihr Eure Familie gerne mit den niedlichen süßen Quarkhäschen verwöhnen, die wir heute schon einmal zur Probe gebacken haben. Im Moment backen wir ziemlich viel. Die Kinder wollen schließlich ja auch irgendwie beschäftigt werden. Und Backen mit Kindern ist immer ein toller Zeitvertreib (mal ganz abgesehen davon, wie die Küche später aussieht ;-)). Aber das gehört halt einfach dazu und wie sagt man so schön: Viele Hände, schnelles Ende.

Folgende Zutaten benötigt Ihr für die süßen Häschen:

(für 8 Osterhäschen)

  • 300 Gramm Dinkelmehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 50 Gramm braunen Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 130 Gramm Magerquark
  • 60 ml Milch
  • 50 ml Rapsöl

Ihr startet damit alle trockenen Zutaten gut miteinander zu vermischen. Das Mehl sowie das Backpulver wird bei uns immer gut durchgesiebt. Ob das jetzt einen großen Unterschied macht oder nicht, kann ich gar nicht zu 100 Prozent sagen. Ist einfach Gewohnheit, hat die Oma auch schon so gemacht. Nach dem Vermengen der trockenen Zutaten, gebt Ihr alle „feuchten“ Zutaten dazu und knetet alles zusammen. Dazu habe ich Küchenmaschine verwendet. Das ging super. Aber abschließend wird noch einmal alles mit der Hand gut durchgeknetet.

Jetzt teilt Ihr Euren Teig in acht gleich große Stücke ein und haltet noch ein weiteres Stückchen zur Seite, daraus werden die kleinen runden Schwänzchen der Osterhasen geformt. Falls Euer Teig zu klebrig sein sollte, gebt am besten einfach noch ein wenig Mehl dazu. Dann sollte es klappen.

Die folgende kleine Fotostrecke sollte Euch zeigen wie die Häschen geformt werden.

Gebt Eure Häschen auf´s Backblech, setzt zu guter Letzt noch die Schwänzchen darauf und pinselt sie gerne noch mit ein wenig Eigelb ein. Den Ofen könnt Ihr bereits auf 170 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen und dann alle acht Häschen für maximal 20 Minuten hineinschieben.

Kurz auf einem Gitter abkühlen lassen und am liebsten direkt noch lauwarm genießen. Köstlich.

Eine sonnige Karwoche,

Eure Alexandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.